HANDBALL

TuS Bommern vor schwieriger Prüfung in Hagen

Ob Bommerns Nils Leicht (am Ball) am Samstag spielen kann, ist noch unklar - er hat sich eine Erkältung eingefangen.

Ob Bommerns Nils Leicht (am Ball) am Samstag spielen kann, ist noch unklar - er hat sich eine Erkältung eingefangen.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Bommern.Zwei Mannschaften, die man am Ende der Verbandsliga-Saison ganz weit vorne erwarten dürfte, treffen schon ganz früh aufeinander. Der zweite Spieltag führt am Samstag (17.30 Uhr, SpH Hagen-Wehringhausen) den VfL Eintracht Hagen II und den TuS Bommern zusammen - beide Teams setzten sich zum Auftakt sehr deutlich durch, so dass eine packende Begegnung zu erwarten sein dürfte.

„Das wird ein kampfbetontes Spiel auf Augenhöhe“, sagt Bommerns Trainer Ingo Stary vor dem Duell in der Volmestadt. Auch für ihn selbst bietet dieser Vergleich eine ganz interessante Konstellation, denn vor rund zwölf Jahren trug er selbst das grün-gelbe Hagener Trikot, damals in der Regionalliga. „Trainer war damals Krzysztof Szargiej“, den Stary auch noch aus seiner Zeit bei TuSEM Essen gut kannte. Heute allerdings verbindet den 34-Jährigen nicht mehr viel mit dem Hagener Club - jetzt zählt es allein, mit seinen Bommeranern möglichst zwei Punkte zu entführen.

Videostudium vom deutlichen Hagener Erfolg in Ahlen

„Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen“, sagt der TuS-Coach. Wohl wissend um die Qualitäten der Eintracht-Reserve, die vor Wochenfrist einen deutlichen 35:26-Erfolg bei der Ahlener SG II einfuhr. „Der VfL hat sich ja selbst auf die Fahnen geschrieben, um den Aufstieg mitzuspielen. Das ist eine richtig gute Truppe mit einigen sehr jungen, aber auch ein paar erfahrenen Spielern“, weiß Ingo Stary. Beispielsweise der ehemalige tschechische Zweitliga-Akteur Jan Bednar, ein gewitzter Mittelmann mit Stärken im Eins-gegen-eins. Das zumindest war das Ergebnis von Starys Videostudium. Auch zusammen mit der Bommeraner Mannschaft analysierte er den Auftritt des samstäglichen Gegners - „und wir haben uns dementsprechend einen Plan zurechtgelegt. Da wird vieles auch Kopfsache. Auch wenn wir mal in Rückstand geraten sollten, müssen wir die Ruhe bewahren“, so der TuS-Trainer.

Von der eigenen Partie gegen Teutonia Riemke (38:26) führte er sich nur noch einmal die erste Hälfte zu Gemüte. Die hatte ihm richtig gefallen - vor allem die ersten zehn, 15 Minuten waren beeindruckend, als der TuS bis auf 10:2 davonzog. „Nachher haben wir aber zu viele gute Chancen liegen lassen - das müssen wir am Samstag besser machen“, sah Stary durchaus auch Ansätze für Verbesserungen. Denkbar, dass am Samstag Yannick Blümel ein Comeback am Kreis feiert - zumindest trainierte er unter der Woche wieder mit. Dafür kränkelte Rechtsaußen Nils Leicht am Donnerstag, musste die letzte Einheit sausen lassen. Für die Bommeraner Handballer dürfte das Duell mit Eintracht Hagen II ein erster wichtiger Fingerzeig für das wahre Leistungsvermögen werden - und da wollen die ambitionierten Grün-Weißen gegen den Ex-Club des Trainers gleich mal ein Zeichen setzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben