HANDBALL

TuS Bommern steht vor nächstem Gipfeltreffen

Bommerns Spielgestalter Markus Schmitz (M.) gehört bislang zu den besten Torschützen der Liga.

Foto: Biene Hagel

Bommerns Spielgestalter Markus Schmitz (M.) gehört bislang zu den besten Torschützen der Liga. Foto: Biene Hagel

Bommern.   Zum letzten Mal in der Verbandsliga-Hinrunde wartet am Samstag ein Spitzenteam auf den TuS Bommern: Ex-Oberligist VfL Eintracht Hagen II.

Auf solch eine Serie kann man schon mal stolz sein. „Wir haben seit über einem Jahr zu Hause nicht verloren“, sagt Thorsten Stephan, Trainer des Verbandsligisten TuS Bommern. Und das soll möglichst auch am Samstagabend so bleiben, wenn es um 19.30 Uhr im Sportzentrum am Bommerfelder Ring gegen den VfL Eintracht Hagen II geht, eines der Top-Teams dieser Klasse.

Vor Wochenfrist kamen die beiden Mannschaften zumindest drum herum, beim Turnier in Hohenlimburg aufeinanderzutreffen. „Ich habe ganz bewusst darauf verzichten, mir die Hagener dort genau anzuschauen. Da haben zu viele Leute aus der Stamm-Mannschaft gefehlt“, so Stephan. Der 47-Jährige stützt sich da lieber auf seine Erkenntnisse, die er beim Studium diverser Videos von Partien der Eintracht in dieser Saison gewonnen hat.

Für den Sportlichen Leiter der Wittener, Mathias Kilfitt, war vor der Serie klar: „Aufsteigen wird nur ein Team - der VfL Eintracht Hagen II. Das ist die beste Mannschaft der Liga.“ Nach ein paar Monaten der Handball-Realität ist inzwischen deutlich geworden, dass die Volmestädter durchaus große Qualität besitzen (was sie u. a. beim 48:28 über Halingen unter Beweis stellten). Aber die Truppe um den tschechischen Spielmacher Pavel Prokopec ist durchaus auch zu knacken, hat auswärts schon fünf Punkte abgegeben (u. a. bei Niederlagen gegen Schalke 04 und den RSVE Siegen).

„Die Stärke der Eintracht ist ganz klar das schnelle Umschaltspiel. Ihre erste und zweite Welle müssen wir einzudämmen versuchen“, setzt Stephan vor allem wieder auf eine kompakte Bommeraner Defensive gegen das torhungrige VfL-Duo Jan König und Marius Kraus (zusammen alleine 31 Tore gegen Halingen). Im früheren Halterner Zwei-Meter-Hünen Alexander Mazur haben die Volmestädter einen weiteren Akteur, der nicht außer Acht zu lassen ist. Da kommt also eine Menge Arbeit zu auf den Tabellenzweiten aus Witten.

Doch dessen Trainer strahlt ob des bisherigen Saisonverlaufes zu Recht eine große Portion Selbstvertrauen aus. „Wir wollen dieses Spiel natürlich für uns entscheiden. Damit wäre dort vorne vielleicht schon mal eine kleine Vorentscheidung gefallen“, würde er den Vorsprung auf den Ex-Oberligisten aus Hagen zu gerne auf drei Zähler ausdehnen. Personell gibt’s keinerlei Probleme zu Jahresbeginn beim TuS Bommern. Lars Wichmann ist wieder fit, auch der unter der Woche kränkelnde Lukas Burbaum dürfte mitwirken können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik