DAMENHANDBALL

TuS Bommern bleibt in der Verbandsliga

Bommerns Josefine Bernstein (li.) und ihre Mitspielerinnen bleiben auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga.

Bommerns Josefine Bernstein (li.) und ihre Mitspielerinnen bleiben auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga.

Foto: Biene Hagel

Bommern.   Die Handballerinnen des TuS Bommern bleiben in der Verbandsliga. Das teilte Staffelleiter Friedhelm Krietemeyer dem Verein aus Witten mit.

Jetzt herrscht endlich Klarheit für die Handballerinnen des TuS Bommern. Auch in der kommenden Saison wird die Mannschaft in der Verbandsliga auf Punktejagd gehen dürfen. Das bestätigte am gestrigen Freitagabend Staffelleiter Friedhelm Krietemeyer (Minden), Frauenspielwart beim Westdeutschen Handball-Verband.

Bis zuletzt hatte es nach dem Drittliga-Verzicht des Ex-Bundesligisten DJK/MJC Trier keine verlässliche Aussage gegeben. Dann aber bestätigte Triers Insolvenz-Verwalter, dass der Club trotz Zahlung der Bürgschaft kein Team stellen werde. Danach gab auch Drittligist TVE Netphen das Signal, nach dem eigentlichen sportlichen Abstieg doch in der Liga bleiben zu wollen. Somit bekam dann auch der TuS Bommern grünes Licht, kann unter der Regie des neuen Trainergespannes Rolf Albus/Katja Niehörster die Arbeit aufnehmen.

Schon drei Neuzugänge für den TuS Bommern

Personell gibt’s dort auch schon Veränderungen zu vermelden. Auf die Rückraumspielerinnen Leslie Tamko-Tuebon und Tabea Braun (HSG Hohenlimburg) werden die Bommeranerinnen in Zukunft verzichten müssen. Dafür hat man neben Anna-Lena Schneider (Hohenlimburg) mit Franziska Nievel und Lisa Espelmann (beide Teutonia Riemke) bereits drei Neuzugänge zu vermelden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben