Fußball

SVH-Reserve lässt erstmals Punkte liegen

FSV-Kapitän Michael Schweiss (li.) holte mit seinem Team einen Punkt gegen den SV Herbede.

Foto: Bernd Böhmer

FSV-Kapitän Michael Schweiss (li.) holte mit seinem Team einen Punkt gegen den SV Herbede. Foto: Bernd Böhmer

Witten.   In einem furiosen Derby trennten sich der FSV Witten und der SV Herbede II 4:4. Auch zwischen den SF Schnee und dem Türkischen SV gibt es keinen Sieger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der SV Herbede II hat erstmals in dieser Saison den Platz nicht als Sieger verlassen. Trotzdem bleibt die Mannschaft von Trainer Björn Brose nach dem 4:4 gegen den FSV Witten in einem turbulenten Derby weiterhin an der Tabellenspitze. Tom Rehkopp rettete dem FSV in der Nachspielzeit einen Punkt.

Auch die SF Schnee bleiben weiterhin ungeschlagen. Das 2:2 beim Türkischen SV war aus Sicht der Sportfreunde allerdings höchst glücklich. „Eigentlich müssen wir zur Halbzeit 0:3 hinten liegen, führen aber mit 2:0“, sagte Schnees Trainer Pedro Pina. Ahmet Kücük traf im zweiten Durchgang doppelt.

LFC Laer - TuS Heven II 2:5 (1:2)

Torfolge: 1:0 (6.), 1:1 Karout (19.), 1:2 Kluth (24.), 1:3 Gajewski (52.), 1:4 Kluth (58.), 2:4 Celik (66.), 2:5 Guca (85.).

Heven geriet früh in Rückstand, ließ sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen. Wail Karout und Peter Kluth drehten die Partie noch vor der Pause. Christopher Gajewski und wiederum Kluth erhöhten auf 4:1 und Andre Guca machte den Deckel drauf. „Das war ein souveräner Sieg. Wir hatten jederzeit alles im Griff“, befand Hevens Trainer Manfred Knapp, der Karout und Gajewski ein Lob aussprach.

FSV Witten - SV Herbede II 4:4 (0:1)

Torfolge: 0:1 Breitbarth (15.), 1:1 Roecken (50.), 1:2 Backhaus (57.), 2:2 Roecken (60.), 3:2 Roecken (79.), 3:3 Breitbarth (81.), 3:4 von Scheven (85.), 4:4 Rehkopp (90.).

In einem turbulenten Spiel teilten sich beide Mannschaften am Ende die Punkte. Nico Breitbarth brachte den Spitzenreiter von der Kemnade in Führung. Bitter: Gleich drei Spieler der Gäste mussten noch vor der Pause verletzt vom Feld, ein weiterer kämpfte sich angeschlagen durch. Im zweiten Durchgang bescherte Simon Roecken dem FSV Witten mit seinen drei Treffern die 3:2-Führung. Jasper Backhaus erzielte zwischenzeitlich das 2:1 für die SVH-Reserve.

Und es ging weiter hin und her. Breitbarth und Jens von Scheven trafen zum 4:3 für Herbede. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Tom Rehkopp. Er traf aus dem Gewühl zum 4:4-Endstand. „Für uns ist das Ergebnis ein Erfolg“, resümierte Markus Nowak, Co-Trainer beim FSV. Auch Gästecoach Björn Brose konnte mit dem Ergebnis gut leben: „Für uns ist das ein gewonnener Punkt. Was die Jungs in Anbetracht der Verletzungen abgespult haben, ist grandios.“

Türkischer SV - SF Schnee 2:2 (0:2)

Torfolge: 0:1 Guttowsky (42.), 0:2 Jurek (44.), 1:2, 2:2 (46., 75.) Kücük.

Verkehrte Welt auf dem Kunstrasenplatz an der Pferdebachstraße: „Eigentlich müssen wir zur Halbzeit 0:3 hinten liegen, führen aber mit 2:0“, sagte Schnees Trainer Pedro Pina. Keeper Marco Bätz bewahrte seine Mannschaft gleich mehrfach vor dem Rückstand, ehe Phillip Guttowsky mit einem Sonntagsschuss zum 1:0 traf (42.). Dann legte Marcel Jurek auch noch das 2:0 für die Gäste nach (44.). „In der Kabine wusste niemand, warum wir 2:0 führen“, so Pina.

Nach dem Seitenwechsel traf Ahmet Kücük prompt zum 1:2. Die Sportfreunde schwammen und Kücük erzielte folgerichtig das 2:2. Kücüks dritter Treffer wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht anerkannt – eine Fehlentscheidung, wie selbst Pina eingestand. Auch ein klarer Elfmeter blieb dem TSV verwehrt. „Schwache Schiedsrichterleistung“, befand TSV-Interimstrainer Kücük, der sich über zwei verlorene Punkte ärgerte: „Wir haben das Spiel klar dominiert.“ Pina meinte indes: „Glücklicher kannst du nicht Unentschieden spielen. Aber das nehmen wir gerne mit.“

TuS Heven III - TuS Stockum II 7:3 (5:1)

Torfolge: 1:0 Friedrich (6.), 1:1 Schweers (14.), 2:1 Friedrich (19.), 3:1, 4:1, 5:1 Guca (21., 34., 39.), 6:1 Friedrich (68.), 6:2 Fischer (78.), 6:3 Wigge (88.), 7:3 Ghazouani (90.).

Keine zwei Meinungen gab es darüber, dass der Hevener Sieg auch in der Höhe verdient war. „Das war eine desolate Leistung von der ganzen Mannschaft“, befand Stockums Trainer Olaf Spenst. Frank Röber ärgerte sich erneut über zahlreiche Ausfälle, wurde diesmal aber wenigstens mit einem guten Spiel seiner Elf belohnt. Andreas Friedrich und Andre Guca erzielten jeweils einen Dreierpack. „Das war eine klare Angelegenheit“, so Röber.

Portugal SV - BV La’dreer 07 II 7:2 (2:2)

Torfolge: 1:0 Pinheiro (23.), 1:1 (26.), 2:1 Bensaid (40.), 2:2 (45.), 3:2 Klein (55.), 4:2 Gibiec (60.), 5:2 Pinheiro (61.), 6:2 Abou-Saleh (72.), 7:2 Seltovic (78.).

Der Portugal SV hat sich gegen Langendreer keine Blöße gegeben. „Unsere einzigen beiden Fehler in der ersten Halbzeit sind gleich bestraft worden“, resümierte PSV-Coach Ertan Ilce. Im zweiten Durchgang drückten die Hausherren ihre Überlegenheit dann auch in Toren aus. „Das war schöner Fußball mit tollen Kombinationen“, so Ilce.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik