FUßBALL

SV Herbede verliert Derby in Halbzeit eins

Der junge Moritz Fröhlich (re.) brachte nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit Schwung ins Herbeder Spiel. Genützt hat es nichts. Der SVH verlor das Derby gegen den Türkischen SV mit 1:2.

Der junge Moritz Fröhlich (re.) brachte nach seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit Schwung ins Herbeder Spiel. Genützt hat es nichts. Der SVH verlor das Derby gegen den Türkischen SV mit 1:2.

Foto: Jürgen Theobald

Pache-Elf unterliegt Türkischem SV mit 1:2. Ruhrtal kauft TuRa den Schneid ab. TuS Stockum ohne Mühe. VfB Annen spielt in Unterzahl stark.

Herbede. Es geht nicht voran beim SV Herbede. Das Derby gegen den Türkischen SV verloren die Stauseekicker mit 1:2 (1:2). Im ersten Durchgang zeigte die Elf von Trainer Christopher Pache eine ganz schwache Leistung. Die Gäste waren dagegen auf dem Posten, nutzten die Herbeder Fehler eiskalt aus.

Schon nach sieben Minuten schaltete Öguzhan Bulbui ganz schnell, schob einen unglücklichen Abpraller von Herbedes Keeper Kevin Eckhardt zum 1:0 für den TSV in die Maschen. Vier Zeigerumdrehungen später war Jasko Tumbul nach einem ruhenden Ball und anschließendem Gestocher im SVH-Strafraum flinker als alle anderen – 2:0 (11.).

Die Hausherren kamen überhaupt nicht ins Spiel, kreierten so gut wie keine Torchancen. Bezeichnend, dass der Anschlusstreffer aus einem Freistoß resultierte (21.). Oilid Hammouda bewies, was für ein feines Füßchen er hat. „Das kam schon unerwartet“, gab Pache zu. Dabei blieb’s bis zur Halbzeit.

Zum zweiten Durchgang rotierten die Herbeder, brachten mit Patrick Bräuer mehr Erfahrung und mit dem jungen Moritz Fröhlich frische Beine. Das zeigte Wirkung. Plötzlich bestimmte man die Partie, erspielte sich gute Gelegenheiten. Marvin Restel traf aber nur den Innenpfosten (56.) und Ümran Sisman wurde im Sechzehner beim Abschluss noch behindert (64.). Der Unparteiische ließ die Szene allerdings laufen und verwehrte dem SVH einen möglichen Strafstoß.

Wenig später dann folgte ein Pfiff. Aus Herbeder Sicht ein ganz bitterer. Denn Hammouda hatte zum 2:2 getroffen, das Tor wurde aufgrund einer Abseitsposition aber zurückgepfiffen. Danach passierte nichts mehr. „Dieses Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren. Da fehlten Wille und Leidenschaft komplett“, monierte SVH-Coach Pache und fügte an: „Uns war klar, dass wir in dieser Saison nicht oben mitspielen werden. Jetzt müssen wir in den sauren Apfel beißen. Das wird noch ein harter Weg.“

Torfolge: 0:1 Bulbui (7.), 0:2 J. Tumbul (11.), 1:2 Hammouda (21.).

DJK TuS Ruhrtal - TuRa Rüdinghausen 4:1 (2:0). Vor allem dank eines richtig stark aufgelegten Daniel Mudric darf sich die DJK TuS Ruhrtal Derbysieger nennen. Die Elf von Coach Maik Knapp kaufte TuRa Rüdinghausen beim 4:1 (2:0)-Sieg den Schneid ab.

„Die ganze Mannschaft war gut. Aber Daniel Mudric und Felix Heckmann haben vorne richtig stark gearbeitet“, war Knapp rundum zufrieden mit dem Gesehenen. Elvis Karisk (20.) und Daniel Mudric (29.) sorgten für die Halbzeitführung. Ärgerlich aus TuRa-Sicht: Vor und nach der Ruhrtaler Führung vergab man jeweils aus guter Position. In Durchgang zwei legte Mudric direkt nach (54.) und bereitete das 4:0 durch Florian Schwarz noch vor (71.). Fabian Deppe gelang für die Mellmausländer vom Punkt nur noch Ergebniskosmetik. „Wir sind einfach nicht ins Spielen gekommen“, meinte TuRa-Trainer Fabian Kordel.

Torfolge: 1:0 Karisik (16.), 2:0, 3:0 Mudric (29., 54.), 4:0 Schwarz (71.), 4:1 Deppe (74., FE.).

TuS Stockum - Hedefspor Hattingen 5:0 (3:0). Das war eine klare Angelegenheit auf der Bezirkssportanlage an der Pferdebachstraße: Spitzenreiter TuS Stockum schickte Hedefspor Hattingen mit 5:0 (3:0) wieder zurück in die Nachbarstadt.

Den Dosenöffner aus Stockumer Sicht besorgten die Gäste mit einem Eigentor selbst (7.). Danach machten Leander Dressel (36.) und Majid El-Chakif (38.) schon in Durchgang eins alles klar. Nach der Pause schenkte man dem weiter punktlosen Tabellenletzten noch zwei weitere Treffer ein (56., 85.). Absetzen konnte sich der TuS an der Spitze aber nicht, da Amac Spor Dahlhausen auch gewann.

Torfolge: 1:0 Eigentor (7.), 2:0 Dressel (36.), 3:0 El-Chakif (38.), 4:0 Dressel (56.), 5:0 Motiejunas (85.).

VfB Annen - SV Langendreer 04 3:1 (2:0). Der VfB Annen hält Anschluss an die vorderen Tabellenplätze. Trotz einer langen Zeit in Unterzahl, erkämpften die Wittener gegen den SV Langendreer 04 leidenschaftlich einen 3:1 (2:0)-Erfolg.

„Ich muss den Hut vor meinem Team ziehen. Die Jungs haben mit einem Mann weniger richtig gut verteidigt“, lobte VfB-Coach Matthias Jabsen die Seinen. Nils Obermeier wurde nach rund 30 Minuten des Feldes verwiesen – eine sehr harte Entscheidung. Da lagen die Annener, die loslegten wie die Feuerwehr, aber schon 2:0 (2., 13.) in Front. Pascal Gronemann machte nach dem Anschlusstreffer der 04er (60.) den Deckel drauf (78.).

Torfolge: 0:1 Vogel (2.), 0:2 Thume (13.), 1:2 (60.), 1:3 Gronemann (78.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben