FUßBALL

SV Bommern nach 1:4-Pleite so gut wie abgestiegen

Auch Bommerns Ugnius Motiejunas (Mitte) bekamm das Runde nicht ins Eckige.

Auch Bommerns Ugnius Motiejunas (Mitte) bekamm das Runde nicht ins Eckige.

Foto: Jürgen Theobald

Schwerte.   Freitas-Elf scheitert im Kellerduell beim ETuS/DJK Schwerte mal wieder vor dem gegnerischen Tor. Ligaverbleib nur in der Theorie noch möglich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

ETuS/DJK Schwerte -
SV Bommern 05 4:1 (1:0)

SVB: Hesse; Schacht (72. Marzok), Motiejunas, Köhn (56. Schröder), Bräuer, Herbrechter, Hofmann (56. Schumacher), M. Berghaus, S. Mathea, P. Berghaus, Meyer.

Torfolge: 1:0 Arslan (26.), 2:0 Smajlovic (54.), 3:0 Felgner (82.), 3:1 Schumacher (88.), 4:1 Klasic (90., FE.).

Der SV Bommern 05 wird in der kommenden Saison wohl wieder in der A-Kreisliga spielen. Nach dem 1:4 (0:1) im direkten Abstiegsduell beim ETuS/DJK Schwerte kann man quasi alle Hoffnungen auf den Klassenerhalt begraben. Auch wenn dieser noch möglich wäre.

Im EWG-Sportpark in Schwerte scheiterten die Kicker vom Goltenbusch einmal mehr an ihrer Chancenverwertung. Dazu kam auch noch Pech. Denn eigentlich fand man ganz gut ins Spiel. Zwar dominierten die Bommeraner den Gastgeber nicht, umgekehrt kam aber auch der ETuS nicht vor das gegnerische Tor. Musste er allerdings auch nicht, um dennoch erfolgreich zu sein. Gefühlt von der Mittellinie hielt Serkans Arslan nach 26 Spielminuten einfach mal per Dropkick drauf – und traf tatsächlich unhaltbar ins obere rechte Toreck.

Gleich nach der Pause setzte es den nächsten Nackenschlag – 0:2 (54.). „Da haben wir schlecht verteidigt“, meinte Bommerns Trainer Martin Freitas angesäuert. Denn auch das 0:3 (82.) war vermeidbar: Nach einem Freistoßpfiff für Schwerte entbrannten wilde Diskussionen. Die Bommeraner Defensive stand unsortiert, Schwerte spielte schnell und clever.

Bitter aus Sicht des SVB, der davor gleich mehrmals gute Torchancen liegenließ. Aber weder Benjamin Schröder, noch Alexander Meyer oder Ugnius Motiejunas trafen. „Wenn man die Dinger nicht macht, kann man auch nicht gewinnen“, so Freitas resigniert. Das 3:1 von Holger Schumacher (88.) änderte am Ausgang des Spiels wenig.

Der SVB könnte mit zwei Siegen nun noch auf den ersten Nichtabstiegsplatz springen. Dazu dürfte Letmathe aber keinen Punkt mehr holen. Zudem müssten die Wittener ihre um 20 Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber den Iserlohnern ausgleichen. Theoretisch ist das möglich, realistisch ist es nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik