Fußball

SV Bommern II setzt sich an die Spitze

Der FSV Witten (schwarze Trikots) musste sich dem VfB Langendreerholz geschlagen geben.

Der FSV Witten (schwarze Trikots) musste sich dem VfB Langendreerholz geschlagen geben.

Foto: Bastian Haumann

Witten.  Aufsteiger siegt beim VfL Winz-Baak deutlich mit 9:0. Auch die SF Schnee starten erfolgreich. SV Herbede II gibt Führung aus der Hand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auftakt nach Maß für den SV Bommern 05 II: Der Absteiger gewann beim VfL Winz-Baak deutlich mit 9:0 und ist der erste Tabellenführer der neuen Saison. Wesentlich minimalistischer aber ebenso erfolgreich waren die SF Schnee, die gegen Absteiger Sandzak Hattingen einen 1:0-Sieg einfuhren. Der SV Herbede II ging gegen Amac Spor Dahlhausen zweimal in Führung – und unterlag am Ende dennoch mit 2:3. Aufsteiger Hammerthaler SV erlitt einen ersten Dämpfer. Die Mannschaft von Trainer Alfonso Bosco unterlag bei der SG Linden-Dahlhausen klar mit 2:5.


Die Spiele im Überblick:

TuS Heven II - SuS Wilhelmshöhe II 1:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 Turgut (42.), 1:1 (55.).

Die Hevener Reserve musste sich zum Start in die neue Saison mit einem Remis zufrieden geben. Die Mannschaft von Trainer Sven Emrich ging zwar kurz vor der Pause durch Cagatay Turgut in Führung. Doch zehn Minuten nach dem Seitenwechsel glich Wilhelmshöhe. Der Siegtreffer gelang im Anschluss nicht mehr.

SV Herbede II - Amac Spor Dahlh. 2:3 (1:0)

Torfolge: 1:0 (30.) Hope, 1:1 (60.), 2:1 Fröhning (61.), 2:2 (71.), 2:3 (75.).

Zweimal ging die Herbeder Reserve in Führung – und stand am Ende doch mit leeren Händen da. Callum Hope und Vincent Fröhning trafen für den SVH. Herbedes Trainer Björn Brose konnte seinen Ärger über den Schiedsrichter nicht zurückhalten: „So etwas habe ich noch nie erlebt.“ Zum einen habe der Unparteiische es nicht geschafft, die aggressive Spielweise der Gäste entsprechend zu sanktionieren und damit zu unterbinden. Zum anderen seien ihm zwei haarsträubende Fehler passiert. Das 2:2 der Bochumer, so Brose, fiel aus einem direkten Einwurf – ein klarer Regelfehler. „Wir haben versucht den Schiedsrichter darüber aufzuklären, aber das hat ihn nicht interessiert“, so Brose. Vor dem 2:3 hatte Herbedes Schlussmann bereits klar die Hand auf dem Ball – auch das sah der Schiri nicht. „Ein Remis wäre mehr als verdient gewesen“, befand Brose.

SF Schnee - Sandzak Hattingen 1:0 (0:0)

Tor: Kerndt (75.).

Gegen den Absteiger aus Hattingen konnten sich die Sportfreunde auf eine sattelfeste Abwehr verlassen. Und vorne traf Noah Kerndt eine Viertelstunde vor dem Ende zum Sieg. Trainer Pedro Pina freute sich im Portugal-Urlaub über den gelungenen Auftakt.

SG Li-Da - Hammerthaler SV 5:2 (2:0)

Torfolge: 1:0 (29.), 2:0 (34.), 3:0 (48.), 4:0 (60.), 4:1 Schramm (64.), 4:2 R. Piotrowski (75.), 5:2 (90.).

Lehrgeld habe seine Mannschaft bezahlt, konstatierte Alfonso Bosco nach der Partie. Hammerthal spielte gar nicht schlecht, befand sich aber bei zwei Standards im Tiefschlaf – 0:2 zur Pause. Nach der Pause erhöhten die Bochumer auf 3:0. Dann verschoss zunächst Dennis Behrenbeck einen Strafstoß und im Gegenzug kassierte der Aufsteiger das 0:4. „Einige meiner Jungs waren etwas erschrocken, dass in der Kreisliga B ein anderer Wind weht. Da werden unsere Fehler eiskalt ausgenutzt“, so Bosco. Marc Schramm und Rafael Piotrowski verkürzten zwar auf 2:4. Eng wurde die Partie aber nicht mehr. „Ein Dämpfer zur richtigen Zeit“, meinte Bosco.

VfL Winz-Baak - SV Bommern II 0:9 (0:4)

Tore: Luckhaus (3), M. Moczek (2), Janek, D. Moczek, Mantantu, Kalkoff.

Überhaupt keine Probleme hatte die SVB-Reserve in Hattingen. Sebastian Janek eröffnete nach fünf Minuten den Torreigen und Christopher Luckhaus, der insgesamt dreimal traf, erhöhte per Doppelpack auf 3:0 (22., 24.). Spätestens mit dem 4:0 durch Martin Moczek kurz vor der Pause war der Sack zu. Im zweiten Durchgang machte Bommern es dann deutlich.

FSV Witten - VfB La’dreerholz 1:2 (0:0)

Torfolge: 0:1 (50.), 1:1 Schemp (63.), 1:2 (84.).

Beim FSV Witten ärgerte man sich nach der Partie über diese unnötige Auftaktniederlage. „Eigentlich war das ein sehr gutes Spiel von uns. Aber wir haben die Tore einfach nicht gemacht“, resümierte FSV-Trainer Halil Krasniki. Simon Schemp glich die Führung der Bochumer aus, anschließend gab’s genügend Chancen für einen zweiten Wittener Treffer. „Aber wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten rein“, bemühte Krasniki eine alte Fußballerweisheit.

CSV SF Linden II - TuS Heven III 3:2 (1:0)

Torfolge: 1:0 (10.), 1:1 Kulmann (47.), 2:1 (49.), 3:1 (66.), 3:2 Reis (86.).

„Linden hat uns schön auf dem falschen Fuß erwischt. Wir kamen auf dem Naturrasen gar nicht ins Spiel und waren richtig schlecht“, resümierte Hevens Trainer Frank Röber. Bitter: Die Treffer zum 0:1 und 1:2 kassierten die Wittener jeweils nach Standards. Das zwischenzeitliche 1:1 kurz nach der Pause erzielte Valerius Kulmann mit einem sehenswerten Schuss in den Winktel. Das 2:3 durch Lars Reis kam zu spät.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben