Fußball

SV Bommern holt zwei Wittener Oldie-Titel

Dürfen mittlerweile auch schon bei den „Oldies“ mitwirken: Martin Moczek (re.) gewann mit dem SV Bommern 05 das Ü32-Turnier und ließ dabei Daniel Hain (li.) mit dem TuS Stockum das Nachsehen.

Dürfen mittlerweile auch schon bei den „Oldies“ mitwirken: Martin Moczek (re.) gewann mit dem SV Bommern 05 das Ü32-Turnier und ließ dabei Daniel Hain (li.) mit dem TuS Stockum das Nachsehen.

Foto: Biene Hagel / Funke Foto Services

SV Bommern 05 sichert sich mit zwei Mannschaften den Titelgewinn. SG Heven/Rüdinghausen setzt sich mit Ü50-Team gegen die Gastgeber durch.

Witten. Wer am vergangenen Samstag die Sportanlage am Bommeraner Goltenbusch besuchte, hätte ohne Vorwissen auch vermuten können, dass dort ein Familienfest stattfindet: Kinder spielten auf dem Vorplatz, die Getränke- und Essensstände wurden von allen Generationen gut besucht. Doch weit gefehlt: Der SV Bommern richtete an diesem Tag die Wittener Altherren-Stadtmeisterschaften aus. Auch Turnier-Organisator Jörg Kiffmeier vom Bommeraner Fußballverein war im Rückblick auf die Veranstaltung hochzufrieden:

„Das war wieder ein absolut gelungenes Event. Alle teilnehmenden Mannschaften hatten viel Spaß, so konnte ich es den Rückmeldungen auf jeden Fall entnehmen.“ Als Gastgeber in herausragender Form erwies sich der SV jedoch nicht nur neben dem Fußballfeld: Auch auf dem Platz zeigte der Verein mit den Turniersiegen der Ü32- sowie der Ü40-Mannschaft, was in ihnen steckt. Lediglich in der Ü50-Kategorie musste sich der Gastgeber der starken Spielgemeinschaft aus TuRa Rüdinghausen und dem TuS Heven knapp geschlagen geben. „Hier hat uns nur ein Tor gefehlt, um den Titel zu holen“, sagte Kiffmeier, der selbst in der Ü50 des SV Bommern aktiv mitspielte, im Anschluss.

Bachtrup trifft in den Winkel

Grund zur schlechten Laune gab es für den Turnierdirektor trotz des knapp verpassten Titels nicht: „Die Spielgemeinschaft ist absolut verdient Stadtmeister geworden.“ Was vor allem an einem Akteur des Meisters lag: Klaus Bachtrup. Kiffmeier bezeichnet ihn im Anschluss an das Turnier als „überragenden Fußballer, dem man gerne zusieht, wenn er auf dem Platz steht.“ Im entscheidenden Spiel gegen Bommern erzielte Bachtrupp den entscheidenden Treffer aus weiter Entfernung in den Winkel. „Ein absolutes Traumtor. Es war echt klasse, wie die Spielgemeinschaft gespielt hat“, so Kiffmeier anerkennend.

Sorge macht dem Bommeraner Turnierchef jedoch im Hinblick auf die Zukunft der Altherren-Meisterschaft ein Trend, der sich in den vergangenen Jahren immer mehr abzeichnet: „Es nehmen in jedem Jahr weniger Mannschaften teil. Ich habe die Befürchtung, dass es die Altherren-Stadtmeisterschaften irgendwann nicht mehr geben wird“, schlägt er bedenkliche Töne an. Erklären kann sich das langjährige Bommeraner Vereinsmitglied die Entwicklung vor allem durch die häufigen Vereinswechsel im Seniorenbereich. „Dadurch geht die Vereinstreue verloren. Dass ein Spieler sein ganzes Leben in einem Klub bleibt, das gibt es nicht mehr oft. Der Übergang zu den Altherren ist dadurch nicht mehr so gegeben.“

In der Ü 32-Klasse nahmen in diesem Jahr lediglich vier Mannschaften teil – Im Vergleich zum Vorjahr „sind das 30 Prozent weniger Teilnehmer“, merkt Kiffmeier an. Mit drei Siegen sicherte sich hier der gastgebende SVB problemlos den Titel. Trotz der bedenklichen Töne wird es auch im nächsten Jahr wieder eine Altherren-Stadtmeisterschaft geben: „Es schreit alles nach Wiederholung“, meint Kiffmeier. Das liegt vor allem auch an dem versöhnlichen Abschluss der Veranstaltung mit der Live-Band „Sacramaro“ sowie den fair verlaufenen Partien. „Der Zuschauerzuspruch war wieder super, das macht uns Hoffnung für die kommende Auflage“, so das Bommeraner Urgestein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben