Judo

SUA-Reserve feiert die Regionalligameisterschaft

Erfolgreiche Saison für Tim Malewany und die zweite Mannschaft der SU Annen, die in der Regionalliga den ersten Platz belegte und auch am letzten Kampftag beide Duelle gewinnen konnte.   

Foto: Manfred Sander

Erfolgreiche Saison für Tim Malewany und die zweite Mannschaft der SU Annen, die in der Regionalliga den ersten Platz belegte und auch am letzten Kampftag beide Duelle gewinnen konnte.   Foto: Manfred Sander

Annen.   Mit zwei Siegen Platz eins gefestig. Die Frauen verlieren das Derby gegen Adler Bottrop. Dritte Herrenmannschaft muss um die Oberliga zittern.

Das Dojo der SU Annen war noch einmal Schauplatz für das Saisonfinale in der Regional- und Oberliga. Das Abschneiden der drei Wittener Mannschaften war dabei sehr unterschiedlich.

Zum Saisonabschluss stand für die zweite Frauenmannschaft der SUA noch einmal ein Derby gegen Bundesligaabsteiger DJK Adler 07 Bottrop auf dem Kampfplan. Mit einem Sieg wäre sogar noch der Sprung auf den dritten Tabellenplatz in der Endabrechnung möglich gewesen. Die Gäste aus Bottrop zeigten sich an diesem Tag aber in guter Form und waren unter dem Strich eine Nummer zu groß. Mit 0:7 unterlag die SUA und rutschte in der Liga vom fünften auf den sechsten Platz ab. „In den Einzelkämpfen war immer mal wieder etwas mehr drin“, fasste Trainer Fritz Salewsky zusammen.

Zwei souveräne Auftritte zum Abschluss

Besser lief es dagegen für die Herren in der Regionalliga. Die zweite Mannschaft der SUA empfing auf heimischer Matte den FC Stella Bevergern und den Brühler TV. Vor allem das Duell mit Brühl war von großer Bedeutung, lieferten sich beide Mannschaften doch in Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft. Zum Auftakt bezwang Brühl Bevergern mit 5:2, die SUA setzte sich mit 6:1 durch. So sollte der letzte Kampf der Saison gegen Brühl über Rang eins oder zwei entscheiden.

Auch hier zeigten sich die Wittener von ihrer besten Seite und ließen den Kontrahenten keine Chance. Mit 6:1 setzte sich die SUA durch – es bleibt also bei einer einzigen Saisonniederlage. „Nur zwei von 14 Kämpfen zu verlieren, das ist super“, freute sich Fritz Salewsky, der auch diese Mannschaft gemeinsam mit Franz Paris betreut. Er war beeindruckt von der Leistung, die seine Schützlinge zeigten. „Das war tolles Judo“, so Salewsky.

Ob die Mannschaft künftig in der 2. Bundesliga antritt sei noch nicht entschieden, aber wohl doch eher unwahrscheinlich. „Wir haben schon ein Team in der 1. Bundesliga. Dann ist es auch eine Frage der Kosten“, so Salewsky.

Dritte Mannschaft setzt auf Umstrukturierung

Durch die Umstrukturierung in den Top-Ligen, die aufgestockt werden, darf sich auch die dritte Herrenmannschaft der SUA noch Hoffnungen auf den Verbleib in der Oberliga machen. Zum Abschluss unterlag das Team mit 3:4 gegen den JC 71 Düsseldorf, konnte aber gegen die JKG Essen mit 4:3 gewinnen. Somit klettert die SUA zumindest noch auf den vorletzten Platz.

„Gegen Düsseldorf war ein Sieg möglich, wir konnten die Chance aber nicht nutzen“, so Fritz Salewsky. Jetzt heißt es abwarten, ob die dritte Mannschaft auch kommende Saison in der Oberliga kämpft.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik