JUDO

SU Annen reist mit einem Rumpfkader nach Hamburg

Auf Jessica Zaib (oben) muss die SU Annen am Samstag in Hamburg verzichten.

Auf Jessica Zaib (oben) muss die SU Annen am Samstag in Hamburg verzichten.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Nur ein Mini-Aufgebot steht den Judo-Damen der SU Annen am Samstag zur Verfügung, wenn es gegen Hannover und die JG Sachsenwald Hamburg geht.

Witten. Bislang steht die Zweitliga-Saison für die Judo-Damen der Sport-Union Annen unter keinem guten Stern. Wenn es am Samstag (Beginn: 15 Uhr) zu den Duellen mit Gastgeber JG Sachsenwald und Spitzenreiter JT Hannover nach Hamburg geht, dann kann Trainerin Hannah Schorlemmer nur auf einen Rumpfkader bauen.

„Dieses Mal haben wir wirklich große Probleme“, sagt Schorlemmer vor dem Gastspiel im hohen Norden. Zu gerne würden die SUA-Kämpferinnen, die bislang lediglich das Duell mit dem VfL Stade zu ihren Gunsten hatten entscheiden können, den Klassenerhalt schon frühzeitig unter Dach und Fach bringen. Doch am dritten Kampftag sind die Aussichten für die Wittenerinnen nicht gerade rosig. „Es kommt jetzt aber auch alles zusammen: Verletzungen, Seminare, Exkursionen - dazu auch private Verpflichtungen“, wie die SUA-Trainerin berichtet. Übrig bleibt gerade mal ein neunköpfiges Team - und selbst da sei nicht klar, ob jede mitmischen könne.

Solveig Martens ist Trainerin in Hamburg

„Gegen Hannover würde es auch mit voller Besetzung sicherlich schwierig, was zu holen. Aber gegen die JG Sachsenwald hätte ich ansonsten durchaus eine Chance für uns gesehen“, so Schorlemmer vor dem Vergleich mit dem Neuling aus Hamburg-Bergedorf. Dort ist im Übrigen die Ex-Wittenerin Solveig Martens für die sportlichen Geschicke zuständig - ein nettes Wiedersehen wird es also allemal.

„Wir schauen einfach auf die Einzelbegegnungen und hoffen, hier und da was mitnehmen zu können“, sagt Hannah Schorlemmer, die u. a. Cara Sachse, Sarah Hildebrand, Neele Vocke und Sophie Püchel auf die Matte schicken kann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben