JUDO

SU Annen hält Neuling auf Distanz

Den Durchblick behalten: Simeon Catharina (li.) feierte einen gelungenen Einstand im Dress der SU Annen, holte gegen die Godesberger zwei wichtige Punkte.

Foto: Socrates Tassos

Den Durchblick behalten: Simeon Catharina (li.) feierte einen gelungenen Einstand im Dress der SU Annen, holte gegen die Godesberger zwei wichtige Punkte. Foto: Socrates Tassos

Witten.   Bundesligist SU Annen macht’s spannend gegen Aufsteiger 1. Godesberger JC - aber vor allem die Eigengewächse überzeugen beim Heimsieg.

8:6SUA - 1. Godesberger JC

Das war eine Punktlandung für die Judoka der Sport-Union Annen. Gegen den sperrigen Bundesliga-Neuling 1. Godesberger JC holten die Wittener am Samstag vor eigenem Publikum mit einem 8:6 den zweiten Saisonsieg. Allerdings bereiteten die Bonner den Gastgebern erhebliche Mühe, waren sogar drauf und dran, ihren ersten Teilerfolg zu landen. Doch bei der SUA überzeugten diesmal vor allem auch die Eigengewächse.

„Wir haben vor der Saison schon gesagt, dass es hin und wieder mal eng werden könnte. Dass der Weg, den wir eingeschlagen haben, der richtige ist, hat sich heute gezeigt“, war Annens Trainer Stefan Oldenburg nach dem Kampf glücklich über die beiden Zähler, die man der Habenseite gutschreiben konnte. So lässt es sich nun weitaus entspannter in die Duelle mit dem JC 66 Bottrop (9. Juni) und dem KSC Asahi Spremberg (16. Juni) gehen - beides durchaus lösbare Aufgaben.

Die Annener erwischten gegen Aufsteiger Godesberg einen Start nach Maß, gewannen gleich die ersten drei Kämpfe. Erstmals erfolgreich in der ersten Liga war dabei Thomas Graczyk (-73 kg) gegen Hans-Martin Kühn. Auch Andreas Altergott (-81 kg) und der niederländische Neuzugang Simeon Catharina (-100 kg) sammelten Punkte für die Unioner. Doch ganz so leicht wollten sich die Bonner dann doch nicht geschlagen geben. Das Team von Trainer Florin Petrehele konterte, feierte Siege durch den rumänischen Schwergewichtler Mircea Croitaru, der Jonas Schreiber per Harai-goshi vorzeitig bezwang, und durch den Niederländer Tibo Volleman, der den kräftemäßig stark abbauenden Jens Malewany abfertigte. „Jens hat viel Gewicht machen müssen, eventuell war es deshalb geschwächt“, so Stefan Oldenburg. Der nach dem Sieg von Leon Philipp (-66 kg) selbst auf die Matte musste, im 90-kg-Limit gegen Falk Petersilka aber keine Chance hatte. So hieß es 4:3 zur Pause - ein weiterhin völlig offenes Duell.

Das Annener Trainerduo setzte im zweiten Durchgang wieder auf die Trumpfkarten, die zu Beginn die klare Führung ermöglicht hatten. Und wieder rechtfertigten Thomas Graczyk, Andreas Altergott und Simeon Catharina das in sie gesetzte Vertrauen, sorgten für ein erstmal beruhigendes 7:3. Jetzt fehlte nur noch ein Pünktchen für den zweiten Heimsieg in Folge. Doch wieder hatten vor allem die starken ausländischen Judoka der Godesberger etwas gegen eine Vorentscheidung. Der bullige Rumäne Croitoru punktete gegen den aufopfernd kämpfenden Martin Garic ebenso wie der Niederländer Volleman (diesmal gegen Youngster Alessio Murrone). Nur noch 7:5 - jetzt war es an Nicki Graczyk, im 66-kg-Limit für den SUA-Erfolg zu sorgen. Lange tat er sich schwer gegen Devin Waldenburg („wir kennen uns gut aus dem Training“, so der Wittener später), dann aber erwischte er ihn mit einem Uchi-mata, legte dann per Konter noch eine zweite Wertung nach. Dass letztlich Stefan Oldenburg auch sein zweites Duell mit Petersilka verlor, hatte somit nur noch statistischen Wert. „Es war gut, dass alle ruhig geblieben sind und die Linie beibehalten haben“, so der sichtlich erleichterte SUA-Coach.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik