Billard

Starke Ausländer fehlen dem BCC

An seiner Klasse gibt es keinen Zweifel: BCC-Spieler Ronny Lindemann überzeugte zum Auftakt vor allem in Berlin.

An seiner Klasse gibt es keinen Zweifel: BCC-Spieler Ronny Lindemann überzeugte zum Auftakt vor allem in Berlin.

Foto: Jürgen Theobald

Witten.   Wittener können Ausfall ihrer Spitzenspieler nur in Berlin kompensieren. Partie in Magdeburg gerät an den unteren Tischen zum Debakel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dreiband-Bundesligist BCC Witten ist mit einem Sieg und mit einer Niederlage in die neue Saison gestartet. Am ersten Doppelspieltag setzten sich die Wittener mit 7:1 beim BC International Berlin durch. Einen Tag später unterlagen die Billard-Asse von der Ruhr beim BC Magdeburg mit 2:6.

Die Befürchtungen von Klubchef Kurt Czerwanski haben sich gleich am ersten Spieltag bestätigt: „Ohne die ausländischen Teammitglieder sind wir nicht stark genug für die Liga.“ Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft blickt der BCC schwierigeren Zeiten entgegen. Die Titelverteidigung wäre eine Überraschung. Mit Glen Hofmann und Savas Bulut hat man zwei wichtige Stützen der Mannschaft verloren – wohl auch aus finanziellen Gründen. Hofmann zog es zur Bottroper BA, Bulut spielt nun beim BC Elversberg.

In Witten verblieben sind der Belgier Eddy Leppens und der Däne Jacob Haack-Sörensen. Beide fehlten jedoch zum Saisonauftakt – und so mangelte es an Alternativen. In Berlin machte sich das allerdings noch nicht bemerkbar. Das Team aus der Hauptstadt musste in Person von Marin Horn ebenfalls auf seinen Starspieler verzichten. Es genügten durchschnittliche Leistungen von Edgar Bettzieche und Volker Baten an den unteren Positionen, um mit 4:0 in Führung zu gehen. Bettzieche siegte mit 40:26 (41 Aufnahmen) gegen Hakan Celik und Volker Baten setzte sich mit 40:33 (46) gegen Sun Jin Kown durch.

Murat Gökmen trennte sich von Cengiz Karaca am zweiten Brett 40:40 in 46 Aufnahmen. Einzig Ronny Lindemann am Spitzenbrett konnte wirklich mit seiner Leistung zufrieden sein. Mit 40:22 in nur 26 Aufnahmen stellte er gegen Norbert Roestel den 7:1 Endstand her. Der erste Sieg für den BCC Witten in der neuen Spielzeit war damit eingetütet.

In Magdeburg wurden die Wittener jedoch schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Insbesondere für Edgar Bettzieche und Volker Baten wurde die Begegnung in Magdeburg zu einem Debakel. „Mit wirklich nicht bundesligatauglichen Leistungen mussten beide Niederlagen einstecken“, sagt Czerwanski. Beide verloren ihre Partien gegen Falko Willenberger und Michael Puse jeweils deutlich.

Den einzigen Wittener Sieg holte Murat Gökmen. Er besiegte Markus Schönhoff mit 40:33 (38). Die Hoffnungen auf ein Unentschieden ruhten nun auf Ronny Lindemann am ersten Brett. Doch sein Gegner, der Däne Dion Nelin, zeigte eine Weltklasseleistung und Lindemann musste sich, ohne sich Vorwürfe machen zu müssen, mit 32:40 in nur 21 Aufnahmen geschlagen geben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben