DAMENHANDBALL

SG-Trainer Daniel Buff freut sich über zwei Neuzugänge

Mit zwei Neuzugängen kann SG-Trainer Daniel Buff die neue Saison planen. Annika Albus, links, und Norina Migat kommen von Verbandsligist Teutonia Riemke nach Witten.

Mit zwei Neuzugängen kann SG-Trainer Daniel Buff die neue Saison planen. Annika Albus, links, und Norina Migat kommen von Verbandsligist Teutonia Riemke nach Witten.

Foto: Jürgen Theobald

Witten.   Oberligist SG ETSV Ruhrtal kann künftig auf Annika Albus und Norina Migat bauen. Duo wechselt von Riemke nach Witten.

Auf der Schlussgeraden der Oberliga-Saison haben es die Handballerinnen der SG ETSV Ruhrtal geschafft, den drohenden Abstieg noch so eben abzuwenden. Im zweiten Jahr in der vierthöchsten deutschen Spielklasse soll es nicht wieder einen solchen Krimi geben - dafür will Trainer Daniel Buff schon dank einer intensiven Vorbereitung sorgen. Für diese hat er ab Ende Juni zwei neue Spielerinnen zur Verfügung: Annika Albus und Norina Migat kommen von Teutonia Riemke.

„Ich bin sehr froh, dass sich beide für den Wechsel zu uns entschieden haben“, sagt der 38-jährige SG-Coach. „Unser Kader ist damit noch breiter aufgestellt, ermöglicht uns mehr Möglichkeiten. Vor allem für unsere Defensive erwarte ich mir durch die Beiden noch eine Verbesserung“, so Daniel Buff.

Albus spielte schon einmal für Wittener Club

Für Annika Albus wird es nicht das erste Mal sein, dass sie ein Wittener Trikot trägt. Vor einigen Jahren hatte sich die Kreisläuferin schon einmal dem damaligen Verbandsliga-Kader des ETSV Witten angeschlossen, ehe sie wieder zurückkehrte zu ihrem Heimatverein nach Bochum.

„Ich habe mich damals schon sehr wohl hier in Witten gefühlt, auch neben dem Handball hatten wir seinerzeit viel zusammen unternommen, der Teamgeist hat gepasst“, so die 25-Jährige. Dass es nun mit der SG ETSV Ruhrtal eine Klasse höher als damals um Punkte geht, war sicherlich auch ein Anreiz für die zweikampfstarke Akteurin. „Ich habe jetzt drei Jahre lang in der Verbandsliga gegen den Abstieg gespielt. Jetzt möchte ich einfach noch mal was anderes versuchen“, so Annika Albus.

Migat will „Schritt nach vorne machen“

Ähnlich geht auch ihre bisherige Riemker Mitspielerin Norina Migat die Aufgabe in der Ruhrstadt an. SG-Regisseurin Maike Behler hatte die Rückraumakteurin angesprochen und sie zum Training beim Oberligisten eingeladen. Dort hatte Coach Daniel Buff gleich einen guten Eindruck von der groß gewachsenen Rechtshänderin, die die Lücke füllen soll, die Bianca Lohrmann hinterlassen hat, für die es ab der neuen Spielzeit in der Landesliga-Reserve weitergeht. „Ich war mit unserer Situation in Riemke unzufrieden, habe keine Fortentwicklung mehr gesehen. Ich bin eine ehrgeizige Spielerin und möchte noch mal einen Schritt nach vorne machen“, sagt Norina Migat über ihre Beweggründe, sich dem Oberligisten anzuschließen.

Die aus Menden stammende Halblinke hatte nach ihrem Start beim TV Schwitten weitere Stationen beim ASC Dortmund, bei der SG Menden und beim TV Germania Kaiserau, ehe sie nach Bochum zog und für die Teutonia spielte. „Ich freue mich schon auf die neue Aufgabe“, so die 25-Jährige - auch wenn Daniel Buff in der Vorbereitung kein Pardon kennen dürfte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben