FUßBALL

PSV-Trainer Caeiro: „Wir haben nichts zu verlieren“

Das Hinspiel gegen den TSV verloren Zakaria Bensaid (re.) und der Portugal SV mit 1:2.

Das Hinspiel gegen den TSV verloren Zakaria Bensaid (re.) und der Portugal SV mit 1:2.

Foto: Jürgen Theobald

Witten.   Portugal SV steigt mit Derby gegen den Türkischen SV wieder in die A-Liga ein. Spitzenreiter SV Bommern muss auf ungeliebtem Hartplatz ‘ran.

Fünf Punkte beträgt der Rückstand des Portugal SV auf den Relegationsplatz. Ein Derbysieg zum Wiederauftakt gegen den Türkischen SV könnte die Initialzündung für eine Aufholjagd sein. Auf ungeliebten Untergrund geht’s derweil für den Ligaprimus.


TuRa Rüdinghausen - RW Stiepel (Sa., 18.30 Uhr, Coffee at work-Arena). Tore satt gab’s beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams: Im Kreispokal setzte sich TuRa mit 5:3 durch. Das Hinspiel in der Liga endete dagegen 2:2. Ein gutes Omen aus Sicht der Mellmausländer könnte sein, dass man keines seiner vier letzten Heimspiele gegen RW Stiepel verlor.


Portugal SV - Türkischer SV (So., 15 Uhr, Husemannplatz). Mit Blick auf das Tableau sind die Rollen im Duell der Aufsteiger klar verteilt. Der PSV ist Schlusslicht, der Türkische SV spielt als Neunter eine ordentliche Saison. TSV-Coach Kerem Kalan stellt allerdings klar: „Die Tabelle stellt den Portugal SV schwächer dar, als er ist.“ Nach der 1:2-Pleite im Nachholspiel gegen Querenburg gelte es, konzentriert zu sein und am Sonntag zu punkten. „Damit wir den Wiederauftakt nicht komplett verpatzen“, fügt Kalan an. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen.

PSV-Trainer Marcelino Caeiro muss in dieser Hinsicht Abstriche machen. Mit Jannick Lubowitzki und Daniel Costa fallen zwei Leistungsräger jeweils mit einem Kreuzbandriss lange aus. Die Motivation, dem Tabellenkeller noch entfliehen zu können, ist dennoch ungebrochen. „Die Jungs haben sich noch nicht aufgegeben. Wir haben nichts zu verlieren“, so Caeiro. „Die Jungs bräuchten einfach mal ein, zwei Erfolgserlebnisse“, ist er sich sicher, dass man die Wende dann schaffen könnte. Bislang verkaufte sich der PSV in der A-Kreisliga unter Wert.


SV BW Weitmar 09 - SV Bommern 05 (So., 15 Uhr). Erbstollen – die Platzanlage in Weitmar ist noch einer der wenigen Hartplätze in der Region. Entsprechend herrscht beim SV Bommern nicht unbedingt Begeisterung, dort antreten zu müssen. „Dort haben schon einige Teams Punkte liegen lassen“, warnt Trainer Martin Freitas vor dem Duell mit dem Tabellenvorletzten. Die Vorbereitung verlief, wie bei so vielen Teams, wetterbedingt durchwachsen. In den Testspielen offenbarte man trotz dreier Siege in drei Partien oft Phasen der Unkonzentriertheit. In Bochum fehlen nun Marcel Herrmann (Innenbandriss), Lukas Köntker (Fingerbruch) und Daniel Müller (Urlaub).


BV Langendreer 07 - DJK TuS Ruhrtal (So., 15 Uhr). Mit einem „robusten Gegner“, so Ruhrtal-Coach Maik Knapp, bekomme es sein Team zu tun. „Aber wir freuen uns auf den Wiederauftakt. Die Trainingsbeteiligung in den letzten zwei Wochen war wirklich gut. Wir müssen in Langendreer nur kühlen Kopf bewahren“, führt er aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben