JUGENDFUSSBALL

Prima Stimmung unter dem Hallendach

Bei den F-Jugendlichen trafen u. a. TuRa Rüdinghausen (M.) und der SV Langendreer 04 (weiß) aufeinander.

Foto: Joachim Haenisch

Bei den F-Jugendlichen trafen u. a. TuRa Rüdinghausen (M.) und der SV Langendreer 04 (weiß) aufeinander. Foto: Joachim Haenisch

Rüdinghausen.   Viel Arbeit hatten die Verantwortlichen von TuRa Rüdinghausen, die über drei Tage den „Rewe-Kesper-Cup“ für Jugendteams ausrichteten.

Reichlich zu tun gab’s gleich am ersten Wochenende des neuen Jahres für die Jugendfußball-Abteilung von TuRa Rüdinghausen, die einmal mehr zum „Rewe-Kesper-Cup“ in die Sporthalle an der Brunebecker Straße lud. Insgesamt 47 Mannschaften waren dort am Ball - und dank der vielen Helfer lief alles reibungslos.

„Das waren zwei richtig entspannte Tage“, so die Bilanz von Ulrich Engelmann, dem Fußball-Abteilungsleiter der Rüdinghauser. Der Termin für das Jugendturnier hat sich inzwischen etabliert, viele Vereine aus der Nachbarschaft (u. a. aus Bochum, Dortmund und Herne) schauen gerne in Witten vorbei, um ihren Jüngsten Spielpraxis auf dem Parkett zu verschaffen.

„Für mich war auch interessant zu sehen, wie entspannt die Atmosphäre am Rande inzwischen geworden ist. Früher ging es da schon mal ganz anders rund“, so Engelmanns Lob an die vielen Eltern und Begleiter der kleinen Kicker, die sich ans Fairplay hielten, ihre Talente aber kräftig anfeuerten.

Bei den D-Jugendlichen des TuS Stockum scheint der Rüdinghauser Wettbewerb besonders gut anzukommen, denn die Rot-Weißen holten sich am ersten Turniertag wie schon im Vorjahr Platz eins. Im Endspiel setzten sich die Stockumer gegen den BV Brambauer-Lünen durch. Im kleinen Finale um Rang drei waren die Rüdinghauser Jungen unter sich - hier behielt am Ende die D1 die Nase gegen die eigene Zweitvertretung vorn, die als einziges Team des Jungjahrgangs so weit gekommen war. TuRa hatte sogar noch eine dritte Mannschaft am Start, die sich aber gegen die Erstvertretungen vom TuS Heven und vom SV Bommern nicht durchsetzen konnte.

Tags darauf hatten dann die Minikicker und die F2-Junioren die Halle in Beschlag, zeigten schon prima Spielzüge und feierten ausgiebig ihre Torerfolge. Ein Turniersieger wurde hier nicht ermittelt - „bei den Kleinsten soll es in erster Linie ja um den Spaß am Spiel gehen“, so Ulrich Engelmann. So gab’s am Ende aber Medaillen, die die jungen Fußballer stolz in Empfang nahmen. Am Samstagabend waren dann die Hobbykicker an der Reihe - auch dieser spaßige Wettbewerb hat sich in Rüdinghausen inzwischen etabliert. Platz eins im Feld der fünf teilnehmenden Mannschaften ging an die Handballer des Wittener TV, die die Jugendtrainer von TuRa Rüdinghausen als Titelträger entthronten.

Den Abschluss des kurzweiligen Wochenendes unter dem Hallendach bildete nach dem F1-Spielfest das E-Jugend-Turnier, bei dem sich TuRa Rüdinghausen überraschend Platz eins angelte. Im Endspiel musste das Achtmeterschießen zur Entscheidung herhalten - und das gewannen die Gastgeber gegen den SV Bommern mit 2:0, Dritter wurde TuRas „Zweite“ durch ein 4:3 gegen den FSV Witten.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik