HALLENFUSSBALL

„Oldies“ vom FSV Witten sichern sich abgezockt den Titel

An den Oldies des FSV Witten führte kein Weg vorbei - im Endspiel bezwangen sie den TuS Heven mit 3:2.

Foto: Joachim Haenisch

An den Oldies des FSV Witten führte kein Weg vorbei - im Endspiel bezwangen sie den TuS Heven mit 3:2. Foto: Joachim Haenisch

Witten.   Die geballte Routine des FSV Witten beschert dem Team Platz eins bei den Altliga-Titelkämpfen. Im Endspiel gibt’s ein 3:2 gegen den TuS Heven.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Ü40-Fußballer vom FSV Witten 07/32 haben sich den letzten zu vergebenen Hallentitel in diesem Winter gesichert. Das Team vom Wullenstadion setzte sich beim Sparkassen-Hallencup im Finale gegen den TuS Heven 09 mit 3:2 durch. Im Neunmeterschießen um Platz drei behielt der Portugal SV gegen TuRa Rüdinghausen die Oberhand.

Der FSV gewann alle vier Vorrundenspiele und sicherte sich in der Gruppe A vor dem Portugal SV den ersten Rang. Das direkte Duell der beiden Gruppenbesten hatte es dabei durchaus in sich. Mit 5:3 setzte sich der FSV am Ende einer torreichen Partie durch. Auf Rang drei landete der SV Bommern, dem letztlich das 1:3 zum Auftakt gegen den FSV Witten zum Verhängnis wurde. Ein Punkte fehlte den „Oldies“ vom Goltenbusch auf den Portugal SV und Platz zwei.

In der Gruppe B landete der TuS Heven 09 vor TuRa Rüdinghausen. Die Hevener setzten sich mit 7:0 gegen Herbede durch und bezwangen TuRa Rüdinghausen knapp mit 2:1. So reichte ein Remis im abschließendem Gruppenspiel gegen den Hammerthaler SV zum Halbfinaleinzug vor den Mellmausländern.

Temperamentvolles Halbfinale

Letztere waren im Anschluss im Halbfinale ohne Chance gegen den FSV. Die Auswahl des Ausrichters zog durch einen souveränen 5:0-Erfolg ins Endspiel ein. Deutlich knapper ging es im zweiten Halbfinale zu. Heven und der PSV lieferten sich ein packendes Duell, in dem das Temperament der Spieler nicht darauf schließen ließ, dass es sich um ein Altliga-Turnier handelt. Der Portugal SV ging mit 1:0 und 2:1 in Führung, doch Günter Krepstakies sicherte seinen Hevenern mit einem Doppelpack noch den Finaleinzug.

Das Endspiel schien zunächst zu einer klaren Angelegenheit zu geraten. Lars Nitsche – oder wie Hallensprecher Georg Fehrentz sagen würde: „Lars Niete“ – mit zwei Toren und Rafael Czodrowski schossen den FSV mit 3:0 in Führung. Witten sah schon wie der sichere Sieger aus, doch Klaus Woszek machte es mit seinen Toren noch einmal spannend – plötzlich stand es nur noch 3:2. Mit all ihrer Routine brachten die FSV-Oldies das Ergebnis jedoch über die Zeit. Die Wittener belohnten sich damit für einen starken Auftritt bei diesem Turnier und durften am Ende verdient ausgelassen jubeln.

FSV Witten: Karsten Lendeckel, Heiko Domke, Frank Richter, Lars Nitsche, Rafael Czodrowski, Frank Lenk, Branko Calusic, Hasan Doganay, Georg Fehrentz.


Der Endstand:
1. FSV Witten
2. TuS Heven 09
3. Portugal SV
4. TuRa Rüdinghausen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik