BASKETBALL

Oberliga-Fehlstart für die SG Witten Baskets

Keinen leichten Stand hatten Malte Richter (am Ball) und die SG Witten Baskets gegen die Hagener Oberliga-Reserve.

Keinen leichten Stand hatten Malte Richter (am Ball) und die SG Witten Baskets gegen die Hagener Oberliga-Reserve.

Foto: Manfred Sander

Eine Woche nach dem Pokalerfolg gegen die BG Hagen kassiert die SG Witten Baskets im Oberliga-Punktspiel eine knappe Niederlage.

Hagen. Für die SG Witten Baskets hätte der Start in die Basketball-Oberliga deutlich besser laufen können: Im Auswärtsspiel bei der BG Hagen II setzte es für das Team von Kurtulus Colak eine 55:60 (30:34)-Niederlage. Vor rund einer Woche setzte sich das Colak-Team im Pokalspiel gegen die BG noch knapp durch.

„Hagen hat anscheinend die besseren Schlüsse aus dem Pokalspiel gezogen und ist darüber hinaus mit einer anderen Formation aufs Parkett gegangen, als noch vor rund einer Woche“, erklärt SG-Coach Colak im Anschluss an die „intensive Partie.“ Vor allem unter dem Korb traten die Hagener Gastgeber im Vergleich zum Pokalspiel deutlich verstärkt auf. „Der eine Spieler war 2,07 Meter, der andere sogar 2,16 Meter groß. Mit einer solchen Wucht und Dominanz unter dem Korb hat uns Hagen das Leben natürlich schwer gemacht“, so der Wittener Übungsleiter. „Dazu kam, dass uns Malte Braun, Jens Badziong und Irvin de la Cruz aus privaten Gründen nicht zur Verfügung standen. Alle drei hatten im Pokalspiel großen Anteil daran, dass wir siegreich vom Parkett gegangen sind“, so Colak.

Viel Arbeit beim Verteidigen der langen Hagener

Trotz der körperlichen Überlegenheit der Gastgeber und des Fehlens dreier Leistungsträger gestalteten die Baskets in den ersten beiden Vierteln eine ausgeglichene Partie. Der Gastgeber konnte nie eine höhere Führung herausspielen, was vor allem an der starken Baskets-Defensive lag: „Wir haben guten Einsatz gezeigt und die großen Spieler der BG gut verteidigt“, erklärt Colak. Mit vier Punkten Rückstand aus Baskets-Sicht ertönte dann die Halbzeit-Sirene (30:34). In der Offensive hingegen fand das Wittener Team nicht so recht zu seinem Spiel: „ Wir haben den Ball eigentlich sehr gut laufen lassen und haben uns in gute Wurfpositionen gebracht. Leider sind aber einfach zu wenige Würfe davon ‘reingegangen“, bedauerte Colak nach der Partie. „Die Wurfquote hat uns ein besseres Ergebnis gekostet“, so der Coach zur mageren Ausbeute.

Durch die konzentrierte Abwehrarbeit blieben die Baskets trotzdem bis kurz vor Schluss in Schlagdistanz. „In den letzten fünf Minuten war Hagen dann aber einfach konsequenter in seinen Aktionen als wir es waren und ist auf fünf Punkte davon gezogen. Die Niederlage geht deshalb auch in Ordnung“, resümiert Colak. „Wir können nicht zufrieden mit dem Spiel sein, weil wir zu viele offene Würfe liegen gelassen haben. In den nächsten Wochen haben wir also noch viel Arbeit vor uns“, blickt der Baskets-Coach voraus.

BG Hagen II - SG Witten Baskets 60:55 (31:27). SG: Pilchner, Preus, Rath, Warkentin, Lobert, Richter, Runge, Schüler, Woldenga, Schneider.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben