FUßBALL

Neustart des Portugal SV Witten ist geglückt

Routinier Julio Braga Madeira (re.) steht offiziell zwar im Kader des Portugal SV, tritt aktuell aber kürzer und spielt für die Altherren-Auswahl.

Routinier Julio Braga Madeira (re.) steht offiziell zwar im Kader des Portugal SV, tritt aktuell aber kürzer und spielt für die Altherren-Auswahl.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Der komplett neu aufgestellte C-Ligist hält ganz gut mit. Trainer Caieiro: „Die Jungs finden sich langsam.“ Sonntag Derby auf dem Schnee.

Witten. Der Portugal SV hat einen radikalen Umbruch hinter sich. Viele Akteure kehrten dem Verein nach dem sportlichen Abstieg aus der Kreisliga A den Rücken. Doch aus gingen die Lichter des Clubs mit dem schmucken Vereinsheim am Husemannplatz nicht. Ganz im Gegenteil: Im Seniorenbereich meldete man zwar nur noch ein Team für die C-Kreisliga, doch nach den ersten Spielen zeichnet sich ab, dass der Neustart geglückt ist. Am Sonntag kommt es zum Derby bei Tabellennachbar SF Schnee II (13 Uhr, Am Hasenhölzken).

Es ist zwar nur der neunte Tabellenplatz in der untersten Spielklasse des Fußballkreises Bochum, die der PSV nach den ersten neun Saisonspielen belegt. Doch auf das statistisch graue Mittelmaß schaut Trainer Marcelino Caieiro mit seinen Schützlingen überhaupt nicht. „Es geht gar nicht darum, sportlich um irgendwelche Aufstiegsziele mitspielen zu wollen. Wir haben die Mannschaft quasi ganz neu zusammengestellt. Und die Jungs finden sich so langsam. Wir können gut mithalten“, freut er sich über die so positiven Entwicklungen im Club.

Team soll zusammenbleiben

Einige Routiniers, wie Julio Braga Madeira, stehen zwar im Kader, treten aber aktuell kürzer und kommen nur selten zum Einsatz. Dafür springen neue Akteure wie Rückkehrer Marcel Meißner oder Farook Ekko in die Bresche. Der Zulauf an Akteuren ist beim PSV inzwischen so groß, dass man darüber nachdenkt, im Sommer wieder eine zweite Mannschaft zu melden. „Das kann wirklich gut sein“, bestätigt Caieiro.

Als oberstes Saisonziel haben die Verantwortlichen ausgerufen, die Mannschaft über die Spielzeit hinweg zusammenzuhalten. Das dürfte vor allem über den Spaß am Fußballspielen funktionieren. Und den scheinen die PSV’ler derzeit zu haben: Drei Siegen aus den letzten fünf Spielen stehen für sich. „Auch bei der knappen Niederlage gegen Stockum II zuletzt hätten wir ein Remis verdient gehabt“, so Caieiro.

Dafür ist man nun hochmotiviert, am Sonntag bei den SF Schnee II etwas Zählbares einzufahren und so für weitere positive PSV-Schlagzeilen zu sorgen.

Alle Berichte der WAZ zum Tag der Amateure finden Sie auf: waz.de/tagderamateure

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben