Jugendfußball

Meyer zieht es in die Bundesliga

Der eine bleibt, die andere geht: FSV-Trainer Peter Avermann-Kaufmann und Sophia Meyer. Die talentierte Fußballerin wechselt in die Bundesliga.

Der eine bleibt, die andere geht: FSV-Trainer Peter Avermann-Kaufmann und Sophia Meyer. Die talentierte Fußballerin wechselt in die Bundesliga.

Foto: Biene Hagel

Witten.   Talentierte Fußballerin vom FSV Witten verabschiedet sich mit dem Klassenerhalt in Richtung Iserlohn. B-Jugend siegt zum Abschluss.

Erhobenen Hauptes wird die mit großem fußballerischen Talent gesegnete Sophia Meyer den FSV Witten 07/32 verlassen. Bevor es sie zum FC Iserlohn in die U17-Bundesliga der Mädchen zieht, feierte sie mit dem FSV den Klassenerhalt in der Bezirksliga, in der Meyer so manchen ihrer männlichen Gegner alt aussehen ließ. Nur ein Tor, das sollte Meyer auch im letzten Spiel nicht gelingen.

Insgesamt können die Wittener Nachwuchsfußballer auf eine ordentliche Saison zurückblicken. Das zweite Bezirksliga-Team des Vereins, die B-Junioren, haben als Aufsteiger den fünften Rang in der Abschlusstabelle belegt – ein beachtliches Ergebnis, das sogar noch besser hätte ausfällen können. Dazu hatte die Mannschaft von Trainer Kaniwar Shikho in der Rückrunde jedoch zu viele Ausfälle zu beklagen.

„Wir beenden die Saison mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wer weiß, wo wir gelandet wären, wenn wir immer in voller Besetzung gespielt hätten“, resümiert Shikho. Dass seine Mannschaft auch gegen die Top-Teams der Liga mithalten kann, bewies sie zumindest in den Heimspielen. Hier setzte es gegen die vier besten Mannschaften keine Niederlage. Meister und Aufsteiger FC Brünninghausen konnten die Wittener sogar schlagen.

„Deshalb sind wir am Ende trotzdem zufrieden. Wir haben viele gute Spiele gemacht – und das mit einer Mannschaft, die fast komplett aus Jungjahrgangsspielern besteht. Zum Abschluss gab es einen souveränen 6:2-Sieg gegen die SpVg Hagen. Dabei erzielte Luan Konhäuser einen Dreierpack. Lando Jünemann, Christo Galagoussis und Nils Lammers erzielten die weiteren FSV-Tore.

Sportlich nicht so erfolgreich, aber dennoch harmonisch verlief der Saisonabschluss der C-Junioren vom FSV Witten. Gegner Westfalia Herne benötigte für den direkten Aufstieg in die Landesliga noch einen Punkt. „Und so sind die auch aufgetreten. Das war das erste Spiel in der Rückrunde, in dem wir so gar keine Chance hatten“, sagte FSV-Trainer Peter Avermann-Kaufmann nach der 0:4 (0:3)-Niederlage. „Für mich hat Herne die beste Mannschaft der Liga.“ Insofern könne der FSV-Coach mit der Niederlage gegen die Westfalia trotzdem gut leben.

Was zählt, ist der Klassenerhalt. Und den hatte sein Team bereits vor dem letzten Spieltag perfekt gemacht. Nach der schwachen Hinrunde, die Witten mit nur sieben Punkten abschloss, war damit nicht zu rechnen. „Deshalb sind wir sehr zufrieden. Wir haben eine gute Rückrunde gespielt“, so Avermann-Kaufmann, der zwar als Trainer beim FSV aufhören, im Hintergrund des Vereins jedoch noch mitarbeiten wird.

Für Sophia Meyer gilt das nicht. Sie wagt den Schritt zum FC Iserlohn und wird dort in der U17-Bundesliga erstmals für eine reine Mädchenmannschaft auflaufen. „Das ist der richtige Schritt zur richtigen Zeit“, meint Avermann-Kaufmann.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben