Luft 'raus, Traum geplatzt Zweitliga-Team des TTW bleibt "Vize"

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Damen des PV-Triathlon werden beim letzten Saisonwettkampf in Sachsen noch abgefangen und wollen 2008 nächsten Anlauf in Richtung erste Liga nehmen. NRW-Liga-Herren gelingt hingegen glatter Durchmarsch

TRIATHLON 2. BUNDESLIGA/NRW-LIGAKrefeld/Schneeberg. Der große Traum vom Aufstieg in die Bundesliga - in allerletzter Sekunde ist er geplatzt: Die Damen des PV-Triathlon schafften es beim letzten und entscheidenden Zweitliga-Wettkampf im sächsischen Schneeberg nicht, den Aufstieg klarzumachen. Besser erging es den PV-Männern, die das NRW-Liga-Rennen in Krefeld gewannen und mit Macht in die 2. Liga drängen.

Ohne die Schwedinnen Therese Omme und Anni Gustavsson trat der PVT in Sachsen an - das Quartett mit Birgit Schönherr-Hölscher, Elke Halbach, Conny Dauben und Nicole Schnelle konnte erwartungsgemäß das Niveau nicht halten. Der spannende Dreikampf mit dem "asics Team" Witten II und dem Triathlon-Team des SC Neubrandenburg ging letztlich an die Ostdeutschen, denn das vor dem letzten Wettbewerb führende "asics Team" brachte mit Linda Klauke (2./1:07,09 std.) und Jana Veldscholten (4./1:08,41 std.) nur zwei Aktive an den Start - der letzte Platz war da vorprogrammiert. Der Tagessieg ging an die Neubrandenburgerinnen, die den PV-Triathlon bei Punktgleichheit wegen der besseren Platzziffer noch abfingen.

Dabei lag das PVT-Quartett bis zur Radstrecke noch gut im Rennen, doch ein Reifenschaden bremste Nicole Schnelle, die aufgeben musste. Birgit Schönherr-Hölscher (11./1:10,34 std.), Elke Halbach (14./1:11,20) und Cornelia Dauben (17./1:12,06) wurden letztlich nur Dritte. "Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber gratulieren Aufsteiger Neubrandenburg. In der nächsten Saison wollen wir es wissen", so Mannschaftscoach Matthias Bergner.

Können und Glück hingegen hatten die PV-Herren beim Abschlusswettkampf der NRW-Liga. Nach Gladbeck, Harsewinkel, Steinbeck und Witten gewann der PVT auch das Krefelder Finale. Matthias Bergner hatte mit Sven Bergner, Georg Potrebitsch, Josh Mc Hugh und Till Schaefer erneut sein bewährtes Team am Start - fünf bzw. zwölf Punkte vor Bayer Uerdingen und Buschhütten sollten reichen. Georg Potrebitsch war das Maß aller Dinge und gewann die Abschluss-Veranstaltung in 1:58 Stunden. Der Australier Josh McHugh benötigte für 1,5 km Schwimmen, 40 km Rad und 10 km Laufen 1:59,10 std. und lieferte mit 35,29 min. die schnellste Laufzeit des Tages ab. Till Schäfer kam nur zwei Minuten später und damit nach 2:03 std. ins Ziel. Die Wertung stand, so dass Sven Bergner nach einer 4-Minuten-Strafe einen Gang rausnehmen konnte und als 18. in 2:06 std. über die Ziellinie lief.

Für das "asics Team" III gab's in Krefeld nur Platz zwölf. Hardy Dinklage (34.), Bernd Fahrenson (39.), Christian Ninck (41.) und Matthias Weckelmann (55.) waren chancenlos. In der Abschlusstabelle steht somit Rang acht zu Buche. Zu viele personelle Probleme verbauten im Saisonverlauf jegliche Chance, besser abzuschneiden.

Das "asics Team" II festigte mit Rang drei in Schneeberg den Vize-Titel in der 2. Bundesliga-Nord hinter dem Kieler Volksbank-Team. Die beste Platzierung gelang dem Esten Eero Raudsepp, der in 57,51 Minuten guter Fünfter wurde. Platz zehn sprang für Nils Hofeditz heraus (58,37), Guido Wientges kam als 19. ins Ziel (59,15). Der kurzfristig eingesprungene Simon Milobinski kam in 1:00,50 Stunden auf Platz 40.

Die NRW-Liga-Frauen vom "asics Team" belegten in Krefeld in der Debüt-Besetzung Anne Naumann (18.), Verena Wildförster (23.) und Martina Schmidt (24.) einen ordentlichen achten Tagesplatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben