Fussball

Lubowitzki trifft in allerletzter Sekunde für TuS Ruhrtal

Durfte späte jubeln: Ruhrtals Trainer Maik Knapp.

Durfte späte jubeln: Ruhrtals Trainer Maik Knapp.

Foto: Carsten Klein / FUNKE Foto Services

Witten.  DJK TuS Ruhrtal feiert späten Sieg bei Amac Spor Dahlhausen. TuRa Rüdinghausen beim Schlusslicht ohne Mühe. Hendrik Seebrandt trifft dreifach.

Nur zwei Spiele mit Wittener Beteiligung wurden am Sonntag in der Kreisliga A absolviert – die aber immerhin erfolgreich. TuRa Rüdinghausen und die DJK TuS Ruhrtal feierten Siege und bleiben damit im oberen Tabellendrittel.

VfB Langendreerholz - TuRa Rüdinghausen 0:8 (0:3). Keine Mühe hatte Rüdinghausen in Langendreer. Das Schlusslicht aus Bochum hat bislang erst ein Tor in dieser Saison erzielt und war auch gegen die Mannschaft von Trainer Fabian Kordel chancenlos. „Wir haben aber auch einfach gut gespielt“, befand Kordel. Er bemängelte lediglich, dass sein Team nach der frühen 3:0-Führung (19.) den Fuß etwas zu stark vom Gas nahm. „Das haben wir in der Pause angesprochen und die Reaktion danach war sehr positiv“, so Kordel, der offenbar einen neuen Torjäger in seinen Reihen hat: Abwehrspieler Hendrik Seebrandt steuerte gleich drei Treffer zum am Ende deutlichen 8:0-Erfolg der Rüdinghausener bei.

TuRa liegt in der Tabelle nun auf Rang drei und hat bei einem Spiel weniger drei Zähler Rückstand auf Ligaprimus Concordia Wiemelhausen II.

Torfolge: 0:1 Küper (9.), 0:2 Seebrandt (16.), 0:3 Czygan (19.), 0:4 Seebrandt (53.), 0:5 Bialowons (67.), 0:6 Mangerich (68.), 0:7 Seebrandt (75.), 0:8 Zöllner (77.).

Amac Spor Dahlhausen - DJK TuS Ruhrtal 1:2 (1:1). Last-Minute-Sieg für Ruhrtal: Mit der letzten Aktion des Spiels hat Janick Lubowitzki der Mannschaft von Trainer Maik Knapp drei Punkte beschert. „Heute haben wir uns endlich auch mal belohnt“, freute sich Knapp nach dem späten Erfolgserlebnis. Ruhrtal spielte eine ganz starke erste Hälfte und ging früh in Führung: Nach Flanke von Metehan Deniz köpfte Jean-Pierre Gögge am zweiten Pfosten ein. Danach verpassten es die Gäste, vorzeitig alles klar zu machen. Daniel Mudric scheiterte gleich zweimal freistehend am Bochumer Schlussmann. Stattdessen stand es plötzlich 1:1, weil Ruhrtal einmal patzte.

Die Koproduktion der beiden Einwechselspieler Felix Heckmann und Janick Lubowitzki sicherte Ruhrtal dann aber doch noch drei verdiente Punkte. Ein Sonderlob verteilte Knapp an den 18-jährigen Oliver Wycislo, der in der Defensive alles im Griff hatte.

Torfolge: 0:1 Gögge (7.), 1:1 (38.), 1:2 Lubowitzki (90.+3).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben