Fußball

Lokalmatadore stehen auf dem Treppchen

Die C-Junioren von TuRa Rüdinghausen (in Schwarz) – hier im Spiel gegen den LFC Laer – spielten ein gutes Turnier. Nach einer Niederlage gegen den FSV Witten wurde es am Ende der vierte Platz für die Mellmausländer.

Die C-Junioren von TuRa Rüdinghausen (in Schwarz) – hier im Spiel gegen den LFC Laer – spielten ein gutes Turnier. Nach einer Niederlage gegen den FSV Witten wurde es am Ende der vierte Platz für die Mellmausländer.

Foto: Barbara Zabka

Witten.   TuRa gewinnt bei den E-Junioren und landet mit der D-Jugend nach Pleite gegen FSV Witten auf dem zweiten Platz. Stockum siegt mit der C-Jugend.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zweieinhalb Tage lang stand die Sporthalle von TuRa Rüdinghausen ganz im Zeichen des Budenzaubers. Von den G- bis zu den C-Junioren spielten die jungen Nachwuchsfußballer an der Brunebecker Straße um den Rewe Kesper-Cup. Ausrichter TuRa freute sich über spannende Turniere, einen reibungslosen Ablauf sowie über zwei Treppchenplätze der eigenen Teams. „Das war das beste und entspannteste Turnier, das wir in den letzten Jahren hatten“, resümierte der Vorsitzende Uli Engelmann.

Den Auftakt machten am Freitagabend die C-Junioren – und zunächst schien es so, als könnten auch hier die Lokalmatadore aus Rüdinghausen ein Wörtchen um den Titel mitsprechen. Ohne Punktverlust sicherte sich das Heimteam in der Gruppenphase den ersten Platz. Die TuRa-Reserve indes musste knapp die Segel streichen und auch die erste Mannschaft schaffte es „nur“ ins Spiel um den dritten Platz. Hier hatte man – anders als noch in der Vorrunde – gegen den FSV Witten mit 0:3 das Nachsehen. Der Turniersieg ging schließlich an den TuS Stockum, der sich im Finale mit 1:0 gegen den SV Bommern 05 durchsetzte.

Ausschließlich Sieger gab es am Samstag, denn die Ergebnisse waren bei den Turnieren der G- und F-Junioren nur zweitrangig. Der Spaß stand im Vordergrund und den hatten sowohl die jungen Kicker auf dem Feld als auch die zahlreichen Familienmitglieder auf der Tribüne. Viele Väter der TuRa-Spieler hatten am Abend beim Hobbyturnier noch ihren großen Auftritt. Das gewann das Team von Namensgeber Rewe Kesper.

Der Sonntag war aus Rüdinghausener Sicht der sportlich erfolgreichste. Allen voran die E-Junioren wussten zu überzeugen. Nachdem die E1-Junioren das vereinsinterne Halbfinale für sich entschieden hatten, legten die Hausherren im Finale einen 2:1-Erfolg gegen den SV Bommern nach. Rüdinghausens E2 verlor das Spiel um den dritten Platz gegen den SV Herbede knapp mit 0:1.

Im Turnier der D-Junioren gab es ebenfalls ein vereinsinternes Halbfinale. Lange Zeit roch es nach einer Überraschung und TuRas D2 lag gegen die eigene Erste mit 1:0 vorne, ehe die D1 das Spiel in der Schlussphase mit zwei späten Treffern noch drehen konnte. In den Platzierungsspielen hatte TuRa zweimal das Nachsehen. Das Finale gewann der FSV Witten klar mit 3:0. Simon Kiffmann, Maxim Hekel und Emre Sahin schossen die „Junglöwen“ zum verdienten Sieg. Das Spiel um Platz drei gewannen die Mädchen vom VfL Bochum mit 7:0. „Das war echt klasse, was die Mädels gespielt haben“, resümierte Engelmann.

Damit ging ein langes Turnierwochenende zu Ende. „Es war eine tolle Veranstaltung in tolle Atmosphäre. Auch von den Eltern gab es kein böses Wort“, freute sich Engelmann. Schon jetzt steht fest, dass es im kommenden Jahr die nächste Auflage des Rewe Kesper-Cups geben wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben