JUGENDFUSSBALL

Jung-Löwen holen den „Pott“

Stadtmeister 2019 wurde der FSV Witten, der sich im Finale mit 2:0 gegen den SV Herbede behauptete.

Stadtmeister 2019 wurde der FSV Witten, der sich im Finale mit 2:0 gegen den SV Herbede behauptete.

Foto: Bastian Haumann

Witten.   Die A-Junioren des FSV Witten holen sich die Stadtmeisterschaft. Im Finale besiegen sie den SV Herbede mit 2:0.

An einem spannenden Turniertag triumphierte die A-Jugend des FSV Witten und holte sich den „Sparkassen-Hallencup 2019“ an die Westfalenstraße. Bis dahin war es aber ein langer und schwieriger Weg für die „Jung-Löwen“.

„Das Turnier war sehr spannend für die Zuschauer, mit vielen engen Partien“, resümierte „Stadtmeister-Trainer“ Kaniwar Shikho. Schon in der Gruppenphase erwischte man ein dickes Brett mit dem SV Herbede und der DJK TuS Ruhrtal. „Herbede kannten wir noch aus der Liga und konnten uns somit ganz gut auf die Jungs einstellen. Ruhrtal war eine Wundertüte, die in einer anderen Gruppe wohl sicher weitergekommen wären“, so Shikho. Das machte sich direkt in der ersten Begegnung bemerkbar. Mit einem 2:1 bezwang man die DJK nur denkbar knapp. Auch im zweiten Spiel mühte man sich im „vorgezogenen Finale“ zu einem 1:1 gegen Ausrichter SV Herbede. Im Rückspiel gegen die DJK sah es dann deutlich besser aus für die „Jung-Löwen“: Ein 6:0-Kantersieg bedeutete das Ticket für die Endrunde ein. Daran änderte auch die 1:3-Pleite gegen den SV Herbede nichts. „Die Niederlage kam aber zur rechten Zeit. Es war der Weckruf, den wir benötigt haben“, erklärte der FSV-Coach.

Im Halbfinale traf man dann auf Ligakonkurrent SV Bommern, den man in der Hinrunde deutlich mit 6:0 abfertigte. Doch die „Stadtmeisterschaft“ schreibt bekanntlich ihre eigenen Gesetze. Nach einer souveränen 3:0-Führung kurz vor Schluss entglitt dem FSV das Zepter und man machte es spannender, als es hätte sein müssen. Am Ende triumphierten die Shikho-Fünf aber dennoch mit 4:2 und zog ins Finale ein. „Wir haben das gegen Bommern phasenweise souverän gemacht, uns dann aber durch Unkonzentriertheiten die Tore gefangen. Im Finale wussten wir dann, wie wir die Herbeder anpacken mussten, damit sie ihr Spiel nicht entfalten konnten. Das war der Schlüssel zum Sieg“, so Shikho.

So entwickelte sich eine spannende und zu jeder Zeit fair geführte Partie zwischen den beiden Kontrahenten. Die schnelle 1:0-Führung erzielte Adnan Issa nach einer tollen Kombination (3.). Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten - doch die Defensive des FSV hielt felsenfest. Erst in der letzten Spielminute machten die „Jung-Löwen“ den Deckel drauf. Lendrit Imeri schoss die Kicker von der Westfalenstraße zum Stadtmeistertitel. „Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, weil wir endlich mal wieder den Titel gewonnen haben. In den letzten vier Jahren fand der Titel leider nicht den Weg in den Trophäenschrank des FSV. Das haben die Jungs jetzt geändert. Über das gesamte Turnier haben wir guten Fußball gezeigt und sind somit verdienter Sieger“, erklärte Shihko glücklich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben