Fußball

Heven enttäuscht auf ganzer Linie

Im letzten Heimspiel der Saison ging der TuS Heven 09 leer aus. Die Wittener um Gökhan Yaman (Mitte) unterlagen dem TuS Hattingen mit 1:2.

Im letzten Heimspiel der Saison ging der TuS Heven 09 leer aus. Die Wittener um Gökhan Yaman (Mitte) unterlagen dem TuS Hattingen mit 1:2.

Foto: Jürgen Theobald

Heven.   Rölleke-Elf findet beim Heimabschluss gegen Hattingen nie zu ihrer gewohnten Form. Gäste feiern Sieg und Klassenerhalt am Haldenweg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

TuS Heven 09 -
TuS Hattingen 1:2 (0:0)

TuS: Wohlfahrt, Yaman, Rölleke (55. Witt), Wassinger, Jasarovic (46. Woischnik), Graberg, Kasumi, Dreßel, Tiedke, Abou-Saleh (65. Stemmermann), Turgut.
Schiedsrichter: Erol Sahin.
Zuschauer: 50.
Torfolge: 1:0 Wassinger (48.), 1:1 (52.), 1:2 (67.).

Der Heimabschluss des Fußball-Bezirksligisten TuS Heven 09 ist in die Hose gegangen. Die Mannschaft von Spielertrainer Christoph Rölleke unterlag gegen den TuS Hattingen völlig verdient mit 1:2 (0:1) und verlor damit den vierten Tabellenrang an SW Wattenscheid 08. Während Hattingen nach dem Spiel den Klassenerhalt feierte, herrschte bei den Hevenern Frust.

„Bei uns hat heute niemand Normalform erreicht. Unsere Leistung ist mir unerklärlich“, sagte Christoph Rölleke, der sich selbst von der Kritik nicht ausnahm. Den Gästen aus der Nachbarstadt war von der ersten Minute an anzumerken, dass sie am Haldenweg den Ligaverbleib mit aller Macht perfekt machen wollten. Die Gastgeber indes agierten wie eine Mannschaft, die nur noch um die goldene Ananas spielt.

Im ersten Durchgang war Hattingen die bessere Mannschaft, Aluminiumtreffer gab es aber auf beiden Seiten. Die Gäste trafen die Latte und Kubilay Turgut scheiterte am Pfosten. Nach der Pause steigerte sich Heven zunächst. „Die ersten zehn Minuten waren überragend“, befand Rölleke. Der Lohn: Laurenz Wassinger traf zur Hevener Führung. Großen Anteil am Tor hatte Kubilay Turgut, der sich stark durchsetzte und für Wassinger auflegte. „Da haben wir es einmal gut gespielt“, so Rölleke.

Die Freude währte aber nur kurz, denn die Hausherren fielen schnell zurück in ihren alten Trott. Sertac Dogan nutzte einen Stellungsfehler in der Hevener Hintermannschaft aus und bedankte sich mit dem Treffer zum 1:1. Hattingen blieb nun am Drück und drehte das Spiel tatsächlich: Ramon Sauret-Kranz war Nutznießers eines klassischen Konters, den die Gäste gekonnt ausspielten.

„Unser Aufbäumen ist leider komplett ausgeblieben. Das war erschrecken“, meinte Rölleke, der ergänzte: „Hattingen hätte hier 5:1 gewinnen müssen.“ Nur Hevens Keeper Maik Wohlfahrt verhinderte eine höhere Niederlage der Wittener. Obendrein verabschiedete sich Laurenz Wassinger in die Sommerpause: Nach einem kleinen Wortgefecht mit dem Schiedsrichter saht der Torjäger die gelb-rote Karte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben