Handball / Schulsport

Handball-Training mit Clara Woltering begeistert in Witten

So geht es richtig: Clara Woltering von Borussia Dortmund kam für eine Sport-Unterrichtsstunde nach Witten in die Brenschenschule und gab den Handball-Talenten viele Tipps. Für die Schule war das eine richtig große Sache.

So geht es richtig: Clara Woltering von Borussia Dortmund kam für eine Sport-Unterrichtsstunde nach Witten in die Brenschenschule und gab den Handball-Talenten viele Tipps. Für die Schule war das eine richtig große Sache.

Foto: Barbara Zabka

Witten.  Ex-Nationalspielerin Clara Woltering trainiert in der Brenschenschule die Handballtalente. Sie hatte danach nur Lob für den Nachwuchs aus Witten.

Clara Woltering duckt sich weg und guckt sich kurz in der kleinen Sporthalle der Brenschenschule verdutzt um, die Bälle fliegen kreuz und quer, dann lacht sie aber. „Jetzt kriege ich hier schon Bälle auf den Kopf“, sagt sie, wendet sich dann wieder dem Jungen zu, der vor ihr steht: „Also: linker Fuß nach vorne, linker Arm nach vorne – und dann ausholen und werfen!“ So hochkarätig wie am Donnerstagmorgen werden die Wittener Jungen und Mädchen wohl selten wieder trainiert. Die zweifache Handballerin des Jahres, zweifache Champions-League-Siegerin und 222-fache Nationaltorhüterin Woltering leitete die Kinder im Rahmen des „AOK-Startrainings“ an. Für die Schule eine richtig große Nummer.

Sportlehrer Christian Gottschlich und Schulleiter Thomas Bartelworth passten jedenfalls aufmerksam und teils fasziniert auf. Ob auch alle Kinder lieb sind? Woltering kann ihnen die Sorgen nehmen, hat nur Lob für die Wittener Talente.

Woltering sieht viel Talent im Wittener Sportunterricht

„Man merkt, dass die Kinder viel im Sportunterricht mit Bällen machen, dass einige auch schon im Handballverein ist“, ist sie von den Erst- bis Viertklässlern beeindruckt. „Bei einigen sieht man auch in dem Alter schon richtig Talent. Und natürlich sind sie sehr lieb und diszipliniert“, fügt sie lachend mit einem Blick auf Sportlehrer und Schulleiter zu.

Die Brenschenschule ist eine von 23 Siegerschulen, die aus mehr als 2000 Bewerbungen für das Startraining von der Krankenkasse und dem Deutschen Handball-Bund ausgewählt wurde. Gottschlich hat das Bewerbungsvideo noch auf dem Handy: Die Kinder turnen mit Handbällen durch die Brenschenschule, im Schwimmbecken, auf dem Schulhof. Am Ende sind Szenen von der Handball-AG zu sehen.

Viele Trainer kümmern sich um die 40 Aktiven

Die Jury hat das offenbar überzeugt, deshalb ist Clara Woltering jetzt hier, macht in einer (verlängerten) Sportstunde mit.

Geleitet wird die Einheit von Wilhelm Barnhusen, Präsident des westfälischen Handballverbands, der die 40 Kinder durch die kleine Turnhalle scheucht.

In den praktischen Übungen helfen Landestrainer Zsolt Homovics, Cedric Cunitz und Jenny Wiemer vom TuS Bommern und eben Clara Woltering – die weiß natürlich, was wichtig ist. Egal, ob es ums prellen, fangen oder werfen geht, die 36-jährige Ex-BVB-Spielerin gibt ihre Tipps weiter.

Schulleiter Bartelworth: „Bewegung ist sehr wichtig“

Im Anschluss an die Trainingseinheit ging es raus auf den Schulhof, wo dann alle Schüler noch an mehreren Modulen die Chance hatten, sich auszuprobieren. „Das war uns wichtig, dass nicht nur ausgewählte Schüler etwas davon haben“, sagt Schulleiter Bartelworth: „Bewegung generell ist sehr wichtig. Umso besser, wenn man das durch ein Event so betonen kann. Deshalb sollten auch alle Kinder etwas davon haben und nicht nur ausgewählte.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben