FUßBALL

Für den SV Bommern ist der Titel zum Greifen nah

Sind ganz nah dran an Titelgewinn und Aufstieg: Michael Kraus (re.) und der SV Bommern.

Sind ganz nah dran an Titelgewinn und Aufstieg: Michael Kraus (re.) und der SV Bommern.

Foto: Uwe Möller

Bommern.   A-Ligist kann mit Auswärtssieg beim SC Weitmar 45 II den Aufstieg klarmachen. Coach Freitas bleibt dennoch gewohnt zurückhaltend.

Krönt sich der SV Bommern 05 an diesem Wochenende zum Meister? Mit einem Sieg im Gastspiel beim SC Weitmar 45 II (Sonntag, 13 Uhr, Waldschlösschen) wäre man auf jeden Fall durch und könnte den Aufstieg in die Bezirksliga bejubeln. Bei jedem anderen Ergebnis kommt es darauf an, wie die Konkurrenz spielt. Dann könnte es an der Spitze bis zum Schluss spannend bleiben.

Bei einem Bommeraner Remis dürfte TuRa Rüdinghausen (Zweiter, vier Punkte zurück) nicht gewinnen, damit am Goltenbusch schon an diesem Spieltag gefeiert werden darf. Verliert der Ligaprimus in Bochum, könnte selbst der TuS Blankenstein (Dritter, fünf Punkte zurück) noch einmal ins Meisterrennen eingreifen. Allerdings steht so oder so fest, dass es Trainer Martin Freitas und seine Bommeraner bis zum Saisonende selbst in der Hand haben. Insgesamt zwei Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen würden zum Titel reichen. Egal, was die Verfolger machen.

SVB nimmt Gegner sehr ernst

Gleichwohl hält man es am Goltenbusch so, wie in den letzten Wochen schon. An etwaigen Rechenspielchen mag sich der Tabellenführer nicht beteiligten. „Wir fahren da Sonntag hin und schauen mal, was passiert“, so Freitas. Die Frage, ob denn für den Fall der Fälle schon etwas in Richtung Meisterfeier geplant sei, beantwortet der emsige Übungsleiter augenzwinkernd am Thema vorbei und verweist auf die Stärke des Gegners.

Das Hinspiel gewannen die Bommeraner gegen die Reserve des Bezirksligisten überdeutlich mit 7:3. Von diesem Ergebnis lasse man sich beim SVB aber nicht blenden so Freitas: „In dieser Partie hat alles für uns gepasst. Weitmar ist in der Tabelle nach oben gekraxelt und hat sich stabilisiert. Wir nehmen das sehr ernst.“

Nach dem schwachen Auftritt im Spitzenspiel gegen Blankenstein fand seine Elf am vergangenen Spieltag wieder zu ihrer gewohnten Stärke zurück, schlug Concordia Wiemelhausen II mit 4:1. Spielführer Patrick Bräuer musste gelbgesperrt zusehen. Jetzt ist der Leistungsträger wieder mit dabei. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz des angeschlagenen Benjamin Schröder.

Ansonsten sei in der intensiven Trainingswoche am Goltenbusch nur Optimismus zu spüren gewesen. „Man merkt, dass wir den Spaß am Fußball wiedergefunden haben und natürlich hoffe ich auf ein positives Ergebnis“, so Freitas. Sicherlich nicht die schlechteste Voraussetzung, um am Sonntag den vielleicht wichtigsten Sieg der Saison einzufahren. Gelingt den Wittenern das, dürfte dann sicher auch beim SVB-Trainer die Zurückhaltung endgültig weichen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben