ALTHERREN-FUSSBALL

FSV Witten schrammt am Doppelsieg vorbei

Immer noch ein Heißsporn: Pascali Galagoussis (re.) vom Portugal SV schaffte es mit seinem Team ins Finale der Ü 40-Stadtmeisterschaft.

Immer noch ein Heißsporn: Pascali Galagoussis (re.) vom Portugal SV schaffte es mit seinem Team ins Finale der Ü 40-Stadtmeisterschaft.

Foto: Barbara Zabka/FUNKE Foto Services

Witten.   Beinahe gelingt dem FSV Witten bei den Altherren-Stadtmeisterschaften ein Zweifach-Triumph. Beide Finalspiele werden von der „Marke“ entschieden.

„Wir haben sehr interessante Spiele und viele Tore gesehen“, resümierte Georg Fehrentz den Sparkassen-Hallencup der Altherren-Kicker. Beinahe holte sich sein FSV Witten beide Turniersiege: Die Ü 40 sicherte sich den Finalerfolg im Neunmeterschießen, tags zuvor scheiterte der Ausrichter bei der Ü 32 im Finale - ebenfalls nach Neunmeterschießen - an der DJK TuS Ruhrtal.

„Aus sportlicher Sicht können wir also ebenso auf ein durchaus erfolgreiches Turnierwochenende zurückblicken“, freut sich der FSV-Vorsitzende. Sieben Teams starteten bei den Alten Herren (Ü 32) in den Wettbewerb. Ein überschaubares Feld angesichts der zwölf Wittener Mannschaften, die beim Hallencup hätten teilnehmen können. „Wir haben versucht, auf acht Mannschaften zu kommen, um in beiden Gruppenphasen jeweils vier Mannschaften zu haben. Das Teilnehmerfeld ist in fast jeder Auflage verschieden groß, in diesem Jahr hat es leider nicht für acht Teams gereicht.

TuS Ruhrtal distanziert Hammerthal deutlich

Ansehnlich war das Altherren-Turnier aber allemal. In der Gruppenphase setzten sich die späteren Finalisten DJK TuS Ruhrtal und FSV Witten verlustpunktfrei durch. Auch der Hammerthaler SV sowie der TuS Stockum zeigten ansprechende Leistungen und zogen verdient in die Vorschlussrunde ein.

Hier sollte der HSV jedoch ordentlich unter die Räder kommen: Nach 15 Minuten Spielzeit setzte sich Ruhrtal deutlich mit 5:1 gegen den Rivalen durch und machte die Finalteilnahme perfekt.

Der Endspielgegner hatte da schon deutlich mehr Mühe: Gegen den TuS Stockum stand es nach regulärer Spielzeit 1:1 - im Neunmeterschießen machte der FSV dann erst die Finalteilnahme klar.

PSV liegt im Finale schon mit 3:0 vorne

Das Endspiel hatte es dann ebenso in sich: Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe und erzielten vor der Schlussssirene je einen Treffer. Das Neunmeterschießen musste also über den Sieger entscheiden. Das glücklichere Ende hatte hier die DJK TuS Ruhrtal auf ihrer Seite.

Bei den Altliga-Kickern (Ü 40) qualifizierten sich der Portugal SV und der FSV Witten fürs Endspiel. „Der PSV hat vor allem in der Vorrunde sehr stark gespielt und stand zu Recht im Finale“, erklärte Fehrentz. Im Halbfinale zeigten die Portugiesen eine ebenso starke Vorstellung und setzten sich deutlich mit 5:1 gegen den TuS Stockum durch.

Der FSV hatte im Turnierverlauf ebenso wenig Mühe. Mit sieben Punkten aus drei Spielen dominierte der Gastgeber die Gruppenphase und zog als Spitzenreiter ins Halbfinale ein. Hier deklassierten die Ü-40-Herren des FSV das Team von TuRa Rüdinghausen gar mit 8:0.

Im Finale gingen die Portugiesen früh mit 3:0 in Führung. Der FSV kam bis zum Schlusspfiff mit einer starken kämpferischen Leistung noch einmal zurück und erzielte kurz vor Abpfiff den 3:3-Ausgleich. Im Neunmeterschießen behielt das FSV-Team um Frank Richter dann die Nerven und sicherte sich den umjubelten Turniersieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben