JUGENDFUSSBALL

FSV Witten holt sich überraschend den Titel

Die A-Jugendlichen des FSV Witten setzten sich im Finale der Stadtmeisterschaft überraschend gegen den SV Herbede durch.

Die A-Jugendlichen des FSV Witten setzten sich im Finale der Stadtmeisterschaft überraschend gegen den SV Herbede durch.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Rüdinghausen.  Die A-Jugend des FSV Witten ist neuer Stadtmeister. Im Finale gewinnt das Team von Trainer Kaniwar Shikho mit 2:0 gegen Favorit SV Herbede.

„Das war ein Turnier, wie man es besser gar nicht haben kann“, resümiert Lothar Fischer. Der Jugendleiter von TuRa Rüdinghausen und Organisator der A-Jugend-Stadtmeisterschaft an der Brunebecker Straße zeigt sich rückblickend auf das Tagesturnier des Wittener Fußball-Nachwuchses jedoch nicht nur mit den sportlichen Leistungen auf dem Platz zufrieden: „Es ist alles ruhig geblieben. Man kann sagen, dass es ein sehr faires Turnier war. Zum Glück ohne Zwischenfälle“, so der Turnierdirektor.

TuRas Nachwuchs schied zwar schon frühzeitig in der Vorrunde aus, doch das sollte die Stimmung des Jugendleiters nicht beeinträchtigen. entscheidend für den Gastgeber war jedoch die gezeigte Leistung: „Man muss bedenken, dass unsere Mannschaft größtenteils noch dem ehemaligen B-Jugend-Altjahrgang entspringt. Daher können die Jungs mit ihrer Leistung trotz zweier Niederlagen zufrieden sein“, lobt Fischer.

In den beiden Vorrunden starteten jeweils nur drei Teams. In beiden Gruppen setzten sich die Favoriten und späteren Finalisten durch. In der Zwischenrunde setzte sich der SV Herbede gegen den Nachwuchs des TuS Stockum mit 2:0 durch, im zweiten Halbfinale sicherte sich der FSV Witten durch ein 2:1 gegen den SV Bommern die Teilnahme am Endspiel.

Was die zahlreichen Zuschauer am TuRa-Sportplatz zu sehen bekamen, gehörte „eher der Kategorie ,fußballerische Magerkost’ an“, beschreibt Fischer die Partie. Nach den ersten Minuten des gegenseitigen Abtastens übernahm der Favorit und Bezirksliga-Aufsteiger vom SV Herbede zunächst das Geschehen und erarbeitete sich deutlich mehr Ballbesitz als der FSV.

Führungstreffer durch Lendrit Imeri

Aus der optischen Überlegenheit wusste der Bezirksliga-Aufsteiger jedoch kein Kapital zu schlagen – was auch an der defensiv starken Leistung des FSV lag. Klare Torchancen konnte sich Herbede nicht erspielen. „Wir haben uns ehrlich gesagt spielerisch ein bisschen mehr von dem Endspiel erhofft. Vor allem angesichts der Tatsache, dass der SV Herbede in die Bezirksliga aufgestiegen ist“, erklärt TuRa-Jugendleiter Fischer.

Tore bekamen die Zuschauer dann aber doch noch zu sehen: Nach rund einer Viertelstunde kam der FSV zu seiner ersten Tormöglichkeit. Nach einem Konter über die rechte Seite stand FSV-Torjäger Lendrit Imeri goldrichtig - 1:0.

In der Folge kämpfte Herbede gegen die drohende Niederlage an, fand jedoch nicht die nötige Antwort auf den Rückstand. Kurz vor Schluss machte Luca Spieker den Deckel für den FSV dann endgültig drauf. „Wir freuen uns als Verein natürlich über diesen Erfolg. Wenn wir aber ganz ehrlich sind, haben wir das wichtigere Spiel in der Meisterschaft gegen den SVH verloren. Trotzdem haben sich die Jungs den Titel verdient“, so FSV-Vorsitzender Georg Fehrentz.

Das Stadtmeister-Team des FSV Witten: David Jassim, Adnan Issa, Sevkan Sabun, Leart Sabani, Finn Schinkert, Lendrit Imeri, Mert Özsay, Luca Kaminski, Christo Galagoussis, Lukas Gottschlich, Denis Kowarsch, Robin Celik, Luca Spieker.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben