Jugendfußball

FSV Witten fliegt gegen Verl raus mit Applaus

Raus mit Applaus: Die B-Junioren vom FSV Witten 07/32 (orangene Trikots) haben dem Westfalenligisten SC Verl in der ersten Runde des Westfalenpokals tapfer die Stirn geboten. Am Ende hieß es dennoch 1:4 aus FSV-Sicht.

Raus mit Applaus: Die B-Junioren vom FSV Witten 07/32 (orangene Trikots) haben dem Westfalenligisten SC Verl in der ersten Runde des Westfalenpokals tapfer die Stirn geboten. Am Ende hieß es dennoch 1:4 aus FSV-Sicht.

Foto: Jürgen Theobald

Witten.   Außenseiter aus Witten bietet Westfalenligisten Paroli. Huntebrinker trifft ins eigene und ins richtige Tor. C-Jugend verliert gegen Weitmar.

Das Endergebnis fiel standesgemäß aus, trotzdem verließen die „Junglöwen“ am Ende erhobenen Hauptes den Platz: Die B-Juniorenfußballer vom FSV Witten 07/32 haben in der ersten Runde des Westfalenpokals mit 1:4 (0:2) gegen den SC Verl, Tabellenzweiter in der Westfalenliga, verloren. Die Mannschaft von Trainer Johannes Gabriel verkaufte sich dabei jedoch teuer. In der Bezirksliga ließen die Wittener C-Junioren Federn, unterlagen dem SC Weitmar 45 mit 1:2 (0:0).


FSV Witten 07/32 B-Jgd. - SC Verl 1:4 (0:2). „Das war ein Spiel, auf das wir stolz sein können. Wir haben uns von unserer allerbesten Seite präsentiert“, resümierte FSV-Coach Gabriel nach der Partie. Der Bezirksligist aus Witten trat von Beginn an mutig auf, lief den Gegner hoch an und sorgte so dafür, dass von den zwei Spielklassen unterschied lange Zeit nichts zu sehen war. Zunächst verzeichneten die Wittener sogar ein kleines Chancenplus und hätten durch Christo Galagoussis und Luan Maloku in Führung gehen können.

„Kleine individuelle Fehler haben das Spiel letztlich entschieden. Das macht dann auf diesem Niveau den Unterschied aus“, sagte Gabriel. Verl ging in Führung und Pechvogel Kaspar Huntebrinker legte mit einem unglücklichen Eigentor den 0:2-Pausenstand nach. Der FSV blieb zunächst im Spiel und hatte den Anschlusstreffer auch auf dem Fuß – mit dem 0:3 (55.) war die Partie jedoch entschieden. „Es war dann auch eine gute Leistung, dass die Jungs den Kopf nicht haben hängen lassen“, so Gabriel.

Dadurch blieb das Ergebnis im Rahmen und kurz vor Schluss gab’s sogar noch eine kleine Belohnung für den großen Aufwand. Ausgerechnet Kaspar Huntebrinker erzielte mit einem sehenswerten Freistoßtreffer in den Winkel den Ehrentreffer zum 1:4-Endstand. „Für ihn hat es mich besonders gefreut“, sagte Gabriel über den „Doppeltorschützen“. So konnte der FSV am Ende gut mit dem Pokalaus leben. „Das war ein tolles Erlebnis gegen einen ganz starken Gegner“, so Gabriel. Jetzt gilt die Konzentration aber wieder komplett der Meisterschaft.

Tore: 0:1 (18.), 0:2 Huntebrinker (30./Eigentor), 0:3 (55.), 0:4 (61.), 1:4 Huntebrinker (79.).

FSV Witten 07/32 C-Jgd. - SC Weitmar 45 1:2 (0:0). Bittere Pille für die „Junglöwen“: Trotz deutlicher Überlegenheit stand der FSV Witten am Ende gegen Weitmar mit leeren Händen da. Die Wittener gingen viel zu fahrlässig mit ihren Chancen um und verpassten es, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Mitte der zweiten Halbzeit brachte David Gerland dennoch die Hausherren mit 1:0 in Führung. „Danach haben wir den Sieg viel zu leichtfertig hergeschenkt“, ärgerte sich FSV-Trainer Fabian Kordel. Wie aus dem Nichts erzielte Weitmar einen Doppelschlag und drehte die Partie. „So etwas passiert und gehört leider beim Fußball dazu“, sagte Kordel. Sein Team liegt nun fünf Zähler hinter Ligaprimus SV Horst-Emscher zurück.

Tore: 1:0 Gerland (49.), 1:1 (51.), 1:2 (55.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben