Kreispokal C-Junioren

FSV feiert nach Sieg über Stockum

Überschwängliche Freude

Überschwängliche Freude

Foto: philipp ziser

Bochum.   Außenseiter Stockum hält das Wittener Finale lange spannend. Am Ende spielt der FSV seine individuelle Klasse aber aus und siegt 5:1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alles war bereit: Der Pokal war da und Pokalspielleiter wollte mit der Siegerehrung anfangen – nur der Sieger fehlte. Die B-Junioren des FSV Witten sangen und tanzten im Mittelkreis des Hordeler Sportplatzes. „Pokalsieger!“, schallte es über den Platz.

Die Junglöwen hatten sich ihre Partie verdient – aber ein großes Lob gebührte auch den Gegnern. Der TuS Stockum war zwar 1:5 unterlegen, das Ergebnis spiegelte die gute Leistung des TuS aber nicht wieder. Etwa eine Stunde lang war das Spiel spannend, über weite Strecken der ersten Hälfte war nicht einmal ein Klassenunterschied zu erkennen zwischen Bezirksligist FSV und Kreisligist Stockum.

Ausgeglichenes und faires Spiel

Das erste rein Wittener Kreispokalfinale seit Jahrzehnten (wenn es das überhaupt schon einmal gab) – es hielt alles, was man sich im Vorfeld von diesem Spiel versprechen konnte. Ein faires, spannendes Spiel, zwei starke Mannschaften, die sich hart aber fair gegenübertraten. Erst in den letzten 20 Minuten wurde es einseitig. „Da hat man dann gesehen, dass der FSV das hohe Tempo aus der Meisterschaft gewohnt ist“, fand TuS-Trainer Christian Hochwimmer.

„Stockum hat es wirklich gut gemacht und das Spiel ausgeglichen gestaltet“, meinte FSV-Trainer Johannes Gabriel. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann mehr vorgenommen und das dann auch umgesetzt.“ Die Junglöwen begannen nervös, trotz des frühen Tors: Finn Schubert tauchte frei vor dem TuS-Tor auf und versenkte knallhart und eiskalt. Doch wer erwartet hatte, dass das Spiel jetzt nur in eine Richtung gehen würde, hatte sich getäuscht.

Zur Pause ist die Chancenverwertung der Unterschied

Der TuS ließ wenig zu und hatte selber durch Leander Denz eine gute Chance nach zwanzig Minuten – einzig die Chancenverwertung machte bis zur Halbzeitpause den Unterschied aus. Der Zwischenstand von 1:0 für den FSV erzwang Reaktionen beider Mannschaften. Nicht nur, dass die Junglöwen deutlich mehr wollten, auch Stockum wurde jetzt mutiger. „Ich kann ja kein 0:1 verteidigen“, erklärte Hochwimmer, der nachher einräumte: „Das war vielleicht der Knackpunkt.“

Der FSV nutzte den Platz, Luan Kornhäuser schloss eine schöne Kombination mit einem Linksschuss aus der Drehung ab – 2:0 (47.). Aber auch das war nicht die Entscheidung, zehn Minuten später verwandelte Denz einen Strafstoß zum Anschlusstreffer. Der FSV antwortete aber wieder direkt.

Toller Freistoß zum 4:1

Nur zwei Minuten nach dem 2:1 traf der eingewechselte Aleksandar Campara zum 3:1. Amin Tumbuls traumhaftes Freistoßtor zum 4:1 war in der 64. Minute die Entscheidung, mit rechts haute er den Ball in die obere rechte Ecke. Tim Karczewski legte sogar noch das fünfte Tor nach – am Ende war der Sieg für den FSV zwar natürlich verdient, aber wohl ein bis zwei Tore zu hoch. Insgesamt ein starker Auftritt beider Mannschaften, der für den FSV mit der verdienten Party zu Ende ging.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben