JUDO

Frechen Neuling ausgebremst

Punktgewinn für die SU Annen: Nicki Graczyk (oben) bezwingt Nachwuchs-Talent Vincent Wieneke.

Foto: Uwe Möller

Punktgewinn für die SU Annen: Nicki Graczyk (oben) bezwingt Nachwuchs-Talent Vincent Wieneke.

Witten.   Einem starken zweiten Durchgang hat die SU Annen zu verdanken, dass es gegen Bayer Leverkusen einen 9:5-Erfolg in eigener Halle gibt.

9:5SUA - Bayer Leverkusen

Diesmal ging die Rechnung auf für Judo-Bundesligist Sport-Union Annen: Den ersten Heimkampf der Saison gegen Aufsteiger TSV Bayer 04 Leverkusen gewannen die Wittener verdientermaßen mit 9:5. Doch die Rheinländer machten es dem Gastgeber im Sportzentrum am Kälberweg wie erwartet ziemlich schwer.

„Unterm Strich ging der Sieg sicherlich in Ordnung, aber das Ergebnis fällt eigentlich deutlicher aus, als es einige Kämpfe waren“, so SUA-Trainer Stefan Oldenburg. Zwischenzeitlich gerieten die Annener schon ins Grübeln - das 4:3 zur Pause war beileibe kein Ruhekissen. „Da hatte Leverkusen uns schon in einigen Duellen mehr geärgert als uns lieb sein konnte.“

Dass der Neuling seine Stärken vor allem in den mittleren Gewichtsklassen hat, war den SUA-Trainern bewusst. Unglücklich aus Sicht der Wittener, dass die Auslosung der Gewichtsklassen gleich mal Leverkusens Top-Kategorien an den Anfang stellte. So ging Bayer mit 2:0 in Führung, weil Joris Kuger (81 kg) gegen Andreas Altergott ebenso gewann wie der Belgier Joachim Bottieau (90 kg) gegen Stefan Oldenburg. Die beiden Leichtesten im SUA-Kader sorgten dann aber für den Ausgleich: Jens Malewany (60 kg) zeigte wie schon in Holle eine starke Leistung, gewann gegen Christos Pintsis ebenso vorzeitig wie Nicki Graczyk (66 kg) gegen U 18-Talent Vincent Wieneke, Sprössling des Olympiasiegers Frank Wieneke, der von der Tribüne am Kälberweg aus das Geschehen auf der Matte filmte.

Nach der „Golden Score“-Niederlage des gegen Dennis Gutsche zu verhalten agierenden Niederländers Ferdinand Ansah (100 kg) brachten Schwergewichtler Martin Garic und Sam van’t Westende (73 kg) ihre Sport-Union zur Pause zumindest erstmals in Führung. Für den zweiten Durchgang hatten die Annener die besseren Alternativen zur Verfügung, mussten jetzt nur die richtigen Wechsel vollziehen und die Gewichtsklassen treffend besetzen. „Das ist uns auch ganz gut gelungen, wenngleich wir hier und da ein gewisses Risiko eingegangen sind“, erklärte Stefan Oldenburg.

Nicht auf der Rechnung hatten die Bayer-Judoka wohl, dass ausgerechnet van t’Westende ins 81-kg-Limit aufrücken wurde. Dort lieferte er sich mit Joris Kuger ein mitreißendes Duell, das der Leverkusener erst im „Golden Score“ mit einer Waza-ari-Wertung für sich entschied. „Dieser Kampf hat die Stimmung in der Halle richtig hochgetrieben“, so der SUA-Coach. Der dann selbst ‘ran musste gegen Robin Gutsche - auch hier ging es in die Verlängerung. Oldenburg war, angefeuert vom Publikum, der aktivere Kämpfer, Gutsche kassierte seine dritte und entscheidende Bestrafung - das 5:4.

Prima Einstand von Püchel

Jetzt waren die Annener auf der Siegerstraße, denn es folgten zwei sichere, einkalkulierte Zähler durch Jens Malewany und Leon Philipp. Auch Ferdinand Ansah hatte jetzt Dennis Gutsche im Griff, ließ im 100-kg-Gefecht nichts anbrennen. Mit diesem 8:4 war der Heimsieg bereits amtlich. Es folgten noch eine unglückliche Niederlage von Tobias Pahnke (+100 kg) gegen Wolfgang Albach sowie im letzten Kampf des Abends beim Debüt von Maurice Püchel (73 kg) ein sicherer Erfolg für die Sport-Union. Mit einem Punktsieg dank eines sehenswerten Tomoe-nage gleich beim ersten Ansatz krönte Püchel seinen Einstand vor den begeisterten Annener Fans.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik