FUSSBALL

Erst sehr spät taut der TuS Heven im Pokalduell auf

Dreifacher Torschütze für den TuS Heven beim 6:2-Pokalsieg in Bochum: Laurenz Wassinger (li.).

Dreifacher Torschütze für den TuS Heven beim 6:2-Pokalsieg in Bochum: Laurenz Wassinger (li.).

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Bochum.  Der TuS Heven macht den Einzug in die dritte Pokalrunde klar. Allerdings tut sich die Kastner-Elf gegen A-Ligist Arminia Bochum lange schwer.

Für klare Verhältnisse sorgte der TuS Heven 09 am Dienstagabend im Kreispokalspiel bei Arminia Bochum erst in der Schlussphase. Lange taten sich die Wittener überaus schwer gegen die beherzt verteidigenden Gastgeber. Am Ende aber wurde es doch ein 6:2 (2:1)-Erfolg und ein zumindest halbwegs versöhnlicher Abend.

Hevens Trainer Thorsten Kastner hätte gerne entspannte 90 Minuten auf und neben seiner Bank verlebt, doch schon in der Anfangsphase leisteten sich die TuS-Kicker einen bösen Abwehrschnitze - und schon hieß es nach einem Distanzschuss, den Keeper Hendrik Emberger offenbar unterschätzt hatte, 1:0 für den Bochumer A-Ligisten (7.). Wenige Minuten später verhinderte der Schlussmann dann einen weiteren Gegentreffer durch entschlossenes Herauslaufen (13.).

Drei Treffer von Wassinger, zwei von Coric

Von Hevens Offensive war lange Zeit nichts zu sehen - ohne Mumm und Kreativität agierten die Gäste gegen den tief stehenden Gegner. Erst ein weiter Ball aus der eigenen Hälfte ebnete dem TuS die Bahn zum Ausgleich: Hari Corics Hereingabe vollstreckte Laurenz Wassinger aus kurzer Entfernung (38.). Zwei Minuten vor der Pause landete ein langer Abschlag von Emberger bei Wassinger, der ein feines Solo mit dem Treffer zum 2:1 abschloss.

Pech hatte Tolga Dilek mit dem Wiederanpfiff, als sein Schuss von kurz hinter der Mittellinie ans Arminia-Gebälk flog (46.). Statt die Führung auszubauen, gestatteten die Hevener den Platzherren aber die freie Bahn zum 2:2 (66.) nach einem Doppelpass - TuS-Coach Kastner war mächtig angesäuert. Nur wenige Minuten später aber traf Hari Coric per 22-Meter-Schuss mit gütiger Mithilfe des Torhüters zum erlösenden 3:2 (72.), dem Laurenz Wassinger nach Vorarbeit von Yannik Kellner schnell das vorentscheidende 4:2 folgen ließ.

Ein Doppelschlag durch einen cleveren direkten Freistoß von Coric (86.) und ein schönes Solo vom eingewechselten Marc Michel (87.) besiegelten den Hevener 6:2-Erfolg. Positiv neben dem Drittrunden-Einzug: Nach seinem Kreuzbandriss feierte Kevin Wrede für den TuS ein ansehnliches Comeback.

Arm. Bochum - TuS Heven 2:6 (1:2)
TuS: Emberger; Jasarovic, Woischnik, Türker, Kasumi, Tumbul, Akcan (65. Kellner), Coric, Dilek (65. Michel), El-Lahib (65. Wrede), Wassinger. Torfolge: 1:0 (7.), 1:1, 1:2 Wassinger (38., 43.), 2:2 (66.), 2:3 Coric (72.), 2:4 Wassinger (79.), 2:5 Coric (86.), 2:6 Michel (87.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben