Fußball – Stadtmeisterschaft

Ein Sieger und viele Ausrufezeichen

Am Ende war es doch das zu erwartende Bild: Die Spieler des TuS Heven bejubeln den Pokal

Am Ende war es doch das zu erwartende Bild: Die Spieler des TuS Heven bejubeln den Pokal

Witten.   Der VfB Annen und die DJK TuS Ruhrtal sind die positiven Überraschungen des Turniers. Doch am Ende siegt der TuS Heven.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die großen Überraschungen sind ausgeblieben bei der Endrunde der Wittener Stadtmeisterschaft. Mit dem TuS Heven setzte sich der absolute Topfavorit des Turniers durch, die Mannschaft von Trainer Jörg Behnert sicherte sich so den zweiten Titelgewinn in Folge.

Doch der Oberligist präsentierte sich bei Weitem nicht so überlegen, wie im Vorfeld erwartet. Bereits in der Vorrunde quälte sich der TuS zu einem 1:0-Sieg gegen A-Ligist SV Bommern 05, gegen B-Ligist SF Durchholz reichte es sogar nur zu einem Punkt. Jedoch trat die Behnert-Elf in der Vorrunde auch nur mit einer verstärkten zweiten Mannschaft an, da parallel noch ein Testspiel gegen den NRW-Ligisten VfB Hilden bestritten wurde. Letztlich reichte es trotzdem zum souveränen Einzug in die Endrunde als Gruppenerster. Doch auch als Heven in der Endrunde die besten zur Verfügung stehenden Spieler aufs Feld schickte, war die Titelverteidigung kein Selbstläufer. Allen voran der VfB Annen machte mit starken Leistungen auf sich aufmerksam.

Nachdem man in der Vorrunde noch dem DJK TuS Ruhrtal den Vortritt lassen musste, drehte der Ausrichterverein in der Endrunde richtig auf. Dabei mussten die Schützlinge von Coach Jens Vogt, bereits im Viertelfinale ein echtes Schwergewicht aus dem Weg räumen – Landesligist SV Herbede. Selbst ein 1:3-Rückstand bei verkürzter Spielzeit warf den VfB nicht aus der Bahn. Im Elfmeterschießen zeigte dann Torwart-Zugang Hendrik Paulkowski, dass er eine echte Verstärkung für den Bezirksligisten ist. Mit ein wenig mehr Glück wäre sogar der Stadtmeistertitel im Bereich des Möglichen gewesen. Doch Patrik Pogledic traf zwei Minuten vor dem Ende beim Stand von 1:1 nur die Latte. So war es die individuelle Klasse von Mike Knapp, die den Ausschlag für das klassenhöchste Wittener Team gab.

Neben dem VfB Annen, war es die DJK TuS Ruhrtal, die einen guten Eindruck hinterließ. Nach dem unverhofften Gruppensieg in der Vorrunde, setzte man sich im Viertelfinale auch gegen den Türkischen SV mit 3:2 durch. Erst der spätere Titelträger Heven stoppte den Siegeszug der Mannschaft von Übungsleiter Michael Ruhl im Halbfinale.

Trotz der 0:2-Niederlage überraschte Ruhrtal viele Zuschauer mit einem starken Spiel, stellte den turmhohen Favoriten mit gefährlichen Kontern immer wieder vor Probleme. Erst im Spiel um den dritten Platz ging dem A-Ligisten, beim deutlichen 0:6 gegen den TuS Stockum die Puste aus. Landesligist Stockum sicherte sich so – nach der unglücklichen Niederlage im Halbfinale gegen Annen – immerhin noch einen Platz auf dem Treppchen.

Insgesamt bot die Stadtmeisterschaft auch in diesem Jahr wieder packende Duelle und tolle Tore. Der VfB Annen präsentierte sich als würdiger und kompetenter Gastgeber. Das Wetter machte den Ausrichtern, abgesehen vom ersten Turniertag, auch keinen Strich durch die Rechnung – eine runde Sache.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben