BASKETBALL

Die SG Witten Baskets kennt ihren Gegner genau

Man darf gespannt sein, wie das zweite Duell gegen die Volmestädter für Dennis Rath (re.) und die SG ausgeht.

Man darf gespannt sein, wie das zweite Duell gegen die Volmestädter für Dennis Rath (re.) und die SG ausgeht.

Foto: Barbara Zabka

Die Fünf von Trainer Kurtulus Colak trifft am Samstag auf die BG Hagen II. Vor Wochenfrist besiegte man die Volmestädter bereits im Pokal.

Witten. Ihren ersten Gegner der Spielzeit 2019/20 kennen die Basketballer der SG Witten Baskets schon ganz genau. Denn gegen die BG Hagen II (Samstag, 18.30 Uhr, in Hagen) trat man vor Wochenfrist erst im WBV-Pokal an. Eigentlich hätten die Volmestädter mit ihrer Regionalliga-Truppe dort auflaufen sollen, schickten aber die Zweitvertretung aus der Oberliga. Gut für die Ruhrstädter, die knapp gewannen. Zum Saisonauftakt möchte man das nun wiederholen, diesmal aber ein wenig deutlicher.

„Ich gehe davon aus, dass Hagen im Pokal kadermäßig schon komplett war. Wir waren es dagegen nicht“, so Colak, der sich vor allem darüber freut, dass Neuzugang Christian Schneider für das zweite Duell mit den Volmestädtern nun spielberechtigt ist. Der erfahrene Flügelspieler ging in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs auf Korbjagd und sei „definitiv eine Verstärkung“, so sein neuer Coach. „Wir müssen mal schauen, wie wir ihn am besten einbinden. Am effektivsten ist er, wenn wir ihm freie Würfe kreieren. Allerdings kann Christian den Ball auf der Spielmacherposition auch gut nach vorne tragen“, schwärmt Colak.

Colak fordert mehr Souveränität

Eine weitere neue Personalie stellt, zumindest mal für die anstehende Partie, Sebastian Schüler dar. Der SG-Routinier wird aus der dritten Mannschaft hochgezogen und soll für Entlastungsminuten sorgen. „Er kann schwere Gegner aus der Zone unter unserem Korb halten. Das wird uns helfen“, so Colak. Auf Malte Braun, Irbin de la Cruz und Jens Badziong wird der SG-Trainer dagegen verzichten müssen.

Abgesehen von der Personalsituation lag der Fokus unter der Woche im Training vor allen Dingen auf der Defensivarbeit. Beim knappen 60:59 im Pokal gaben die Wittener zu viele Defensivrebounds ab. Zudem hat man sich noch einmal vorgenommen, in der Offensive die Ruhe zu bewahren. „Gegen die Presse der Hagener müssen wir diesmal einfach souveräner auftreten und Ballverluste vermeiden. Aber daran haben wir gearbeitet“, gibt sich Colak optimistisch.

Insgesamt stellt man sich bei den Baskets auf eine Partie ein, in welcher der Gegner über die gesamte Spielzeit Druck ausüben wird. Wie man damit umgehen kann, dafür hat die SG aber einen Plan.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben