Tennis

Corona: Noch viele Unklarheiten bei Wittener Tennisklubs

Theoretisch könnte in Witten am Wochenende das erste Saisonspiel der Herren 30 der SU Annen in der Ruhr-Lippe-Liga stattfinden. Ob das tatsächlich der Fall ist, steht noch nicht fest.

Theoretisch könnte in Witten am Wochenende das erste Saisonspiel der Herren 30 der SU Annen in der Ruhr-Lippe-Liga stattfinden. Ob das tatsächlich der Fall ist, steht noch nicht fest.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Witten.  Für die Herren 30 der SU Annen beginnt am Wochenende die Winterrunde. Klub richtet Nachfragen zur Hallenöffnung ans Wittener Ordnungsamt.

Die neuen Beschlüsse sorgen auch bei den Wittener Tennisklubs für vielen ungeklärte Fragen. Allen voran beim SU Annen. Dort steht am Samstag für die Herren 30 Mannschaft in der Ruhr-Lippe-Liga das erste Saisonspiel auf dem Programm.

„Wir wissen nicht genau, ob Tennis eine Individualsportart ist, oder nicht“, sagt Hans-Jürgen Krieg, Geschäftsführer der SU Annen.

„Wir haben vom WTV zwar eine Information bekommen, aber daraus geht nur hervor, dass man sich auch nicht sicher ist und es noch abgeklärt werden muss“, so der Vorsitzende des Klubs.

Ob das geplante Mannschaftsspiel gegen den TC Kamen-Methler stattfindet, konnte er am Donnerstag noch nicht sagen. „Da müssen wir uns jetzt auch erstmal abstimmen.“

Desweiteren sei nicht klar, ob die Tennishalle des Klubs geöffnet bleiben darf. „Wir haben darum am Donnerstagmorgen sofort eine Anfrage an das Wittener Ordnungsamt gestellt, inwieweit wir als Tennisabteilung von den neuen Regelungen betroffen sind und in welchem Umfang“, sagt er.

Mitglieder fragen bei Vereinen nach

Ähnlich unsicher ist man sich bei der TG Witten. Zwar stehen dort am Wochenende noch keine Mannschaftsspiele an, „einige Mitglieder haben aber natürlich auch bei uns schon angefragt, wie es weitergeht“, berichtet TCW-Sportwartin Regina Kellner. Die Mannschaftsführer und Vielspieler des Klubs hat sie bereits über die erste Mitteilung des WTV informiert, aber auch auch bei der TG Witten wird diskutiert, ob es sich bei Tennis um eine Individualsportart handelt.

Genug Fenster zum Lüften

„Für unsere Halle haben wir ein gutes Hygienekonzept. Es gibt Fenster zum Lüften und sie ist vom restlichen Klubbereich abgetrennt“, sagt sie. Thomas Höhle, Vorsitzender der TG Witten ergänzt: „Aufgrund der unklaren Lage, werden wir die Halle ab Montag erstmal schließen, bis weitere Informationen vorliegen.

Ähnlich sieht es Ulrich Mazurek, Vorsitzender des TC Bommern: „Wir gehen davon aus, dass die Anlage und die Halle geschlossen werden müssen. Unabhängig davon warten wir jetzt ab, welche Informationen vom WTV und vom Land kommen.“

_________________________________________________________________

Mehrere Sportarten haben den Spielbetrieb bereits ausgesetzt, einzelne Städte haben den Sportbetrieb drastisch eingeschränkt.

Corona & Sport: Die aktuelle Lage im Überblick:

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben