REITSPORT

Carina Baudach gewinnt S-Springen

Toller Start ins neue Reitsportjahr: Carina Baudach siegte auf „Nijinsky“ in Gahlen.  

Toller Start ins neue Reitsportjahr: Carina Baudach siegte auf „Nijinsky“ in Gahlen.  

Foto: Mariann Marko

Gahlen/Witten.   In seinem ersten S-Springen überhaupt trug der Holsteiner Wallach „Nijinsky“ die Wittenerin Carina Baudach zum Sieg in Gahlen.

So stellt man sich wohl den Auftakt in ein neues Turniersportjahr vor: Die Wittener Springreiterin Carina Baudach, die für den RV Waltrop aktiv ist, trat beim hochkarätig besetzten Turnier „Gahlen 2019“ erstmals in einem S-Springen mit ihrem Holsteiner-Wallach „Nijinsky“ an und holte sich prompt den ersten Platz.

„Damit hatte ich gar nicht gerechnet“, so die 27-Jährige. Denn zuletzt war regelmäßig Baudachs Holsteiner Stute „Nascari“ die erfolgreichere. Diesmal aber setzte der siebenjährige Holsteiner Wallach, den die Wittenerin selbst ausgebildet hat, das sportliche Ausrufezeichen. „Ich musste eigentlich überhaupt nicht so viel machen“, so Baudach. Als letztes von insgesamt 49 Paaren in den anspruchsvollen Gahlener Parcours für die Zwei-Phasen-Springprüfung der Kategorie S* gestartet, rauschte „Nijinsky“ gleich mit seiner unbändigen Galoppade los, leistete sich keinen einzigen Abwurf und stand nach 31,12 Sekunden als Gewinner fest. Toni Haßmann (Lienen; 31,81) wurde Zweiter, Lutz Gripshöver (Werne; 31,95) belegte Platz drei.

Mit einem fünften Rang in einem weiteren S*-Springen sowie mit Platz fünf in einer M**-Prüfung bestätigte Baudachs Holsteiner seine exzellente Form in Gahlen. „Nijinsky ist sehr geschickt und vorsichtig bei den Sprüngen“, lobte Carina Baudach ihr Pferd, das eine vielversprechende Saison vor sich haben dürfte. Dreimal sattelte die Wittenerin bei diesem dreitägigen Wettbewerb zudem auch ihre Stute „Nascari“, die einen zehnten Platz in der M**-Prüfung sowie Rang elf im S*-Springen verbuchte. Mit ihren fünfjährigen Pferden „Darctari“ und „Nikita“ hatte Baudach am ersten Turniertag in einer L-Prüfung die Ränge vier und fünf belegt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben