RINGEN

Brunner und Ibaev nicht zu bezwingen

Sieg im Finale des Grenzlandturniers: Nico Brunner (re., KSV Witten) zeigte nach der Landesmeisterschaft jetzt auch auf internationalem Parkett seine Klasse.    

Sieg im Finale des Grenzlandturniers: Nico Brunner (re., KSV Witten) zeigte nach der Landesmeisterschaft jetzt auch auf internationalem Parkett seine Klasse.    

Foto: RV Westfalen

Das Grenzlandturnier in den Niederlanden ist ein gutes Pflaster für die Ringer des KSV Witten - im Teamwettbewerb gibt’s Platz drei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Landgraaf (NL). Zum 33. Mal schon lud der niederländische Verein KSV Simson zum internationalen Grenzlandturnier für Ringer beider Stilarten nach Landgraaf. Insgesamt 70 Greco- und 71 Freistilspezialisten gingen auf die Matte - darunter auch einige Aktive des KSV Witten 07.

Der deutsche Schwergewichtsmeister (Freistil) von 2015, Robin Ferdinand, kam in der 98-kg-Klasse angesichts der starken Konkurrenz nicht über Rang vier hinaus. Auch der fünfte Platz in der 85-kg-Klasse (Greco) durch Sohayb Musa (Germania Krefeld), immerhin deutscher Vizemeister von 2016, war ein eindrucksvoller Beleg für das hohe Niveau des Wettbewerbs.

Bemerkenswert aus Sicht der Ringer aus dem westfälischen Landesverband: In Landgraaf landeten sie gleich fünfmal ganz oben auf dem Treppchen. für Idris Ibaev (71 kg Greco) und Nico Brunner (85 kg Greco) vom KSV Witten sowie der Noch-Essener Ramzan Awtaew (61 kg Freistil), der auch in die Ruhrstadt wechselt, holten sich die Goldmedaille im Nachbarland. In der Teamwertung belegte der KSV Witten mit seinen sieben Aktiven Rang drei hinter dem Team Sachsen und Borz Antwerpen.

Lediglich in seinem ersten Duell hatte Idris Ibaev etwas Mühe gegen den Sachsen Erik Löser, gewann aber mit 2:0 nach Punkten. Danach machte er mit zwei Überlegenheitssiegen alles klar.

Mit je zwei Siegen nach Punkten und technischer Überlegenheit kam Nico Brunner im Finale gegen den Franzosen Nabil Ykhel zu einem ungefährdeten 7:2-Erfolg und konnte nach der Landesmeisterschaft eine Woche vorher eine weitere überzeugende Leistung abliefern.

Daneben erkämpften KSV-Ringer in Landgraaf auch zwei Bronzemedaillen: Sali Secgin Sali wusste in der Klasse bis 75 kg (G) zu gefallen, als er zwei Überlegenheitssiege – u. a. gegen den Ex-Wittener Rabbia Khalil – errang. Dem Franzosen Gil Nugues unterlag er jedoch glatt. Wittens Neuzugang Suleiman Dadachev (97 F) überraschte Robin Ferdinand im „kleinen Finale“, holte sich Bronze per Schultersieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik