Bommern ohne Biss

Bloß schnell die Fußball-Tabelle der A-Kreisliga (Gruppe 2) ausschneiden und irgendwo abheften, damit die Beteiligten möglichst lange etwas davon haben, das Szenario genießen und daraus weiteres Selbstvertrauen schöpfen können. Auf den ersten fünf Plätzen finden sich da durchweg Wittener Mannschaften: der VfB Annen vorweg, dahinter TuRa Rüdinghausen, der TuS Stockum, die „Zweite“ des SV Bommern und die DJK TuS Ruhrtal. So erfolgreich wie in dieser Spielklasse sind nämlich gerade die Teams eine Etage höher bei weitem nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bloß schnell die Fußball-Tabelle der A-Kreisliga (Gruppe 2) ausschneiden und irgendwo abheften, damit die Beteiligten möglichst lange etwas davon haben, das Szenario genießen und daraus weiteres Selbstvertrauen schöpfen können. Auf den ersten fünf Plätzen finden sich da durchweg Wittener Mannschaften: der VfB Annen vorweg, dahinter TuRa Rüdinghausen, der TuS Stockum, die „Zweite“ des SV Bommern und die DJK TuS Ruhrtal. So erfolgreich wie in dieser Spielklasse sind nämlich gerade die Teams eine Etage höher bei weitem nicht.


Größte Sorgenkinder des Wittener Fußballs sind und bleiben der SV Bommern 05 (Tabellenletzter der Staffel 6) und der TuS Heven 09 (Schlusslicht in Staffel 10). Während die sportliche Schieflage am Hevener Haldenweg aktuell zumindest mit der gewaltigen Personalmisere durchaus zu begründen ist, spricht momentan wirklich nicht viel dafür, dass die Bommeraner alsbald die Kurve zum Besseren bekommen. Beängstigend ihr Auftritt am Sonntag: Neun Gegentore beim SSV Kalthof, beileibe kein Überflieger in dieser Spielklasse (7. Platz), der SVB ohne Mumm, Biss und Kampfgeist. Eine entlarvende Statistik: Kalthof fing sich vier gelbe Karten ein, Bommern gerade mal deren zwei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben