FUSSBALL-BEZIRKSLIGA

Beim TuS Heven sitzt Schmach des Vorjahres tief

Mit dem TuS Heven will Laurenz Wassinger (li.) am Sonntag gegen Adler Riemke den nächsten Saisonsieg feiern.

Mit dem TuS Heven will Laurenz Wassinger (li.) am Sonntag gegen Adler Riemke den nächsten Saisonsieg feiern.

Foto: Jürgen Theobald / FUNKE Foto Services

Witten.  In der vorigen Saison kassierte der TuS Heven bei Adler Riemke eine bittere Pleite - jetzt kommt es zur Revanche. Ein TuS-Stratege ist zurück.

„Wir gehen erstmal davon aus, dass wir spielen können“, sagt Thorsten Kastner, Trainer des TuS Heven 09, vor der Partie am Sonntag (15.15 Uhr, Haldenweg) gegen die DJK Adler Riemke. In der Vorwoche war kurzfristig das Gastspiel beim TuS Hattingen ausgefallen - die Coronakrise macht derzeit die gesamte Punkterunde auch in den unteren Amateurligen zu einem Vabanque-Spiel.

In erster Linie muss es den Hevenern darum gehen, den Rückstand auf Tabellenführer FC Altenbochum nicht zu groß werden zu lassen. Zwar sind die beiden Top-Teams der Liga bislang noch nicht direkt aufeinandergetroffen, doch aktuell haben die Bochumer schon satte sechs Punkte mehr auf dem Konto als die Kastner-Elf - und bisher gab’s ausnahmslos Siege für die Truppe von Frank Rinklake. „Das kennt man von denen ja schon, dass sie anfangs der Saison so gut drauf sind. Außerdem ist ja auch bekannt, dass das eine richtig gute Mannschaft ist“, schickt Thorsten Kastner ein artiges Kompliment herüber zu dem aktuell ärgsten Widersacher an der Ligaspitze.

Hevener wollen eigenen Zuschauern mehr bieten als zuletzt gegen Bergen

Zunächst aber müssen die Hevener auch ihre eigenen Baustellen abarbeiten - und da kommt nun mit Adler Riemke ein ziemlich unangenehmer Gegner zum Haldenweg. „An die letzte Saison haben wir ja alle noch unschöne Erinnerungen“, denkt Kastner nicht allzu gern an den 17. November des Vorjahres zurück, als sich die Hevener beim vermeintlichen krassen Außenseiter in Riemke eine 4:6-Schlappe einfingen. „Ich hoffe“, so der TuS-Coach, „dass die Jungs das noch im Hinterkopf haben und jetzt die richtige Antwort parat haben.“https://www.waz.de/sport/lokalsport/witten/sv-bommern-gibt-pausenfuehrung-her-und-verliert-erneut-id230683376.html

Zudem gibt’s für den Tabellenzweiten (bisher vier Siege, eine Niederlage) vor den eigenen Zuschauern ohnehin etwas gutzumachen. Denn das 1:3 gegen Union Bergen war beileibe kein Glanzstück - da wollen sich die Blau-Weißen diesmal besser verkaufen. „Riemke ist eine defensiv gut geordnete Mannschaft, dagegen muss man erstmal gewinnen“, sagt Kastner, der etwaige Erwartungen in Richtung Kantersieg ins Reich der Fabel verweist. „Auf ein 5:0 oder 6:0 darf da niemand hoffen.“

Kastner-Elf kann wieder auf geniale Momente von Demir Tumbul setzen

Wichtig sei, dass sein Team mit der entsprechenden Ruhe und Zielstrebigkeit an die Aufgabe herangehe. Da kommt es dem TuS-Coach gelegen, dass mit Demir Tumbul der Chef im zentralen Mittelfeld wieder zurückkehrt. Auch Marc Michel und Kevin Wrede sind wieder einsatzfähig, lediglich Christoph Rölleke muss wegen einer Erkrankung aussetzen. „Wir haben wieder einige Optionen zur Verfügung - insofern war die jüngste Pause ganz gut“, sagt Thorsten Kastner vor dem Duell mit dem Ligazwölften.

Mehr aktuelle Fußball-Artikel aus Witten:

Alle Nachrichten und Bilder zum Sport in Witten finden Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben