Billard

BCC Witten legt glatten Fehlstart in der Bundesliga hin

Volker Baten holte in Magdeburg die Ehrenpunkte für den BCC Witten.

Volker Baten holte in Magdeburg die Ehrenpunkte für den BCC Witten.

Foto: Barbara Zabka / FUNKE Foto Services

Wittens Billardspieler bleiben ohne Unterstützung der ausländischen Spieler in Berlin und Magdeburg punktlos. Lindemann und Baten siegen.

Witten. Die Billardspieler vom BCC Witten haben einen Fehlstart in die neue Saison in der Dreiband Bundesliga hingelegt. Im ersten Spiel setzte es am Samstag eine 3:5-Niederlage beim BC International Berlin. Einen Tag später waren die Wittener, die längst nicht in Bestbesetzung antreten konnten, beim amtierenden Deutschen Meister BC Magdeburg ohne Chance. Dort hieß es am Ende 2:6.


BC International Berlin - BCC Witten 5:3. Am vierten Brett war Simon Blondeel gegen den in Deutschland lebenden Koreaner Sung Jin Kown ohne Chance. Blondeel unterlag deutlich mit 22:40 (38 Aufnahmen). Für Volker Baten sprang am dritten Brett gegen Hakan Celik trotz einer ebenfalls nicht unbedingt guten Leistung wenigstens noch ein Remis heraus. Am Ende stand es 40:40 (49). Berlin führte somit nach dem ersten Durchgang mit 3:1 und machte schließlich am zweiten Brett den Sieg perfekt.

Wittens Murat Gökmen blieb weit unter seinen Möglichkeiten und verlor gegen Cengiz Karaca klar mit 24:40 (25). So blieb der einzige Sieg des BCC letztlich ohne Wert. Ronny Lindemann setzte sich am Spitzenbrett nach großem Kampf mit 40:38 (31) gegen Norbert Roestel durch. Zwar wussten die Wittener, dass ihnen ohne die starken ausländischen Spieler Jacob Haack-Sörensen und Dave Christiani ein schwerer Saisonstart bevorstehen würde. Zumindest für die Partie in der Hauptstadt hatte der BCC aber auf zwei Punkte gehofft. Die könnten nun im weiteren Saisonverlauf fehlen.


BC Magdeburg - BCC Witten 6:2. Die Niederlage beim Titelverteidiger aus Sachsen-Anhalt hatte man hingegen bei der Mannschaft von der Ruhr im Vorfeld durchaus einkalkuliert. Denn anders als die Wittener bot Magdeburg eine starke Besetzung auf – und die präsentierte sich in glänzender Verfassung. Selbst ein BCC-Team in Bestbesetzung hätte gegen die Hausherren wohl allergrößte Probleme bekommen.

Zwar zeigte sich Simon Blondeel im Vergleich zum Vortag stark verbessert. Gegen Markus Schönhoff blieb er bei der 31:40-Niederlage in 34 Aufnahmen dennoch ohne Chance. Dass die Pleite am Ende nicht ganz so deutlich ausfiel, dafür sorgte Volker Baten. Er holte am zweiten Brett die Ehrenpunkte für den BCC Witten. Gegen Michael Puse behielt Baten mit 40:39 (40) die Oberhand. Wer beim BCC nun heimlich auf etwas Zählbares hoffte, der wurde allerdings schnell enttäuscht.

Am zweiten Brett kam Murat Gökmen gegen den Dänen Dion Nelin mit 11:40 (14) unter die Räder. Am ersten Brett erging es Ronny Lindemann gegen den Weltmeister Dick Jaspers aus den Niederlanden nicht viel besser. Er unterlag mit 14:40 in 16 Aufnahmen. Gegen diese beiden starken Leistungen der Hausherren hatten die beiden Spieler aus Witten nichts entgegen zu setzen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben