Herbede. . Im Spiel um Platz drei Fallen die Tore spät. Zwei Elfmeter in den letzten Minuten erregen die Gemüter. Tim Herbrechter schwer verletzt.

SV Bommern -
TuS Stockum 2:1 (0:0)

Torfolge: 0:1 Sari (65.), 1:1 Herrmann (75.), 2:1 Schumacher (87./FE.).
SVB: Hesse – Kompalka, Motiejunas (51. Meyer), Schumacher, Bozdag, Kraus (51. Aleccia), Mazurek, Herrmann, Herbrechter (86. Jakobs), Berghaus, Mathea.
TuS: Terinde – Heuer Fernandes, Ludwig (46. Tumbul), Sari, Schäffer, Bittorf (46. Gruß), Ju. Fischer, Bourima, Ismail (46. Jo. Fischer), Demirel, Colak (46. Burkhardt).

So richtig freuen konnte sich André Glosse, Trainer des SV Bommern über den 2:1 (0:0)-Erfolg seiner Elf im Spiel um Platz drei gegen den TuS Stockum nicht. Das hatte zwei Ursachen. Zum einen die Verletzung von Tim Herbrechter und zum anderen der Platzverweis gegen Niklas Kompalka. Aber der Reihe nach.

Nach 45 Minuten stand es 0:0, das erste Tor sollte Stockums Sinan Sari erzielen (65.). Nachdem Marcel Herrmann ausgeglichen hatte (75.), spitzte sich die Partie in der Schlussphase zu. Nach einem Laufduell kam Tim Herbrechter im Strafraum zu Fall, den Strafstoß verwandelte Holger Schumacher zum 2:1 für Bommern (87.). Herbrechter fiel dabei so unglücklich auf die Schulter, dass er mit einem Schlüsselbeinbruch ausgewechselt werden musste. Noch am Wochenende wurde Herbrechter operiert, er wird drei bis vier Monate ausfallen.

In der letzten Minute bekam dann Niklas Kompalka den Ball im Strafraum an die Hand geschossen. Aus kurzer Distanz konnte er nicht mehr reagieren. Elfmeter die richtige Entscheidung, die Rote Karte war aber eine zu harte Entscheidung. Das Sebastian Hesse den Strafstoß parierte, stimmte André Glosse nicht milde. „Für mich sind es zwei Elfmeter und zwei Mal die Gelbe Karte“, sagte er. Freude über den dritten Platz wollte so keine aufkommen.