FUßBALL

Alle jagen TuRa Rüdinghausen

Wer setzt sich diesmal durch? Brian Sieweke (li.) und TuRa Rüdingausen, oder nehmen die Herbeder Revance für die Finalpleite 2017, wenn es zum Duell in der K.O.-Phase kommt?

Wer setzt sich diesmal durch? Brian Sieweke (li.) und TuRa Rüdingausen, oder nehmen die Herbeder Revance für die Finalpleite 2017, wenn es zum Duell in der K.O.-Phase kommt?

Foto: Thomas Nitsche

Herbede.   Mellmausländer treffen als Titelverteidiger beim Stadtwerke-Industriecup auf Heven und Bommern. Herbede, Stockum und Ruhrtal spielen in Gruppe B.

Der Stadtwerke-Industriecup beim SV Herbede geht in die nächste Runde. Am heutigen Freitag (ab 17.30 Uhr) startet das Turnier am Stausee, das für einige Teams schon fest zur Saisonvorbereitung im Sommer gehört. In zwei Gruppen spielen diesmal sechs ausschließlich Wittener Mannschaften um den prestigeträchtigen Pokal. Seinen Reiz hat das Fußballfest auch, weil die Clubs oft erstmals in neuer Formation antreten.

Gruppe A

Ob es wieder das Turnier von TuRa Rüdinghausens Keeper Jannick Straetling wird? Mit zwei gehaltenen Elfmetern im Nervenduell vom Punkt, hielt er den Mellmausländern den Finalsieg 2017 fest. Beim Testspielauftakt seines Teams vor Wochenfrist zeigte er mit tollen Paraden auf jeden Fall schon einmal seine Klasse. „Wir haben wieder attraktive Gegner. Das macht mehr Spaß, als einzelne Testspiele“, sagt Trainer Marcel Kling, dass man sich im Mellmausland auf jeden Fall schon auf das Kräftemessen mit der Lokalkonkurrenz freut.

Um eine Chance auf die Titelverteidigung zu haben, muss man allerdings entweder den aus der Bezirksliga abgestiegenen SV Bommern 05 hinter sich lassen und das Eröffnungsspiel gewinnen (17.30 Uhr), oder den TuS Heven am Samstag schlagen. Denn nur die beiden Gruppenersten buchen jeweils ein Halbfinalticket. Vor allem auf die wieder einmal ziemlich neu formierten Hevener darf man gespannt sein. Mit Elf Neuzugängen geht Trainer Carsten Blankenagel die Testspielphase an. Darunter in Witten bereits gut bekannte Gesichter, wie Besim Kasumi, Ramon Wilhelm oder Ali Abou-Saleh. Alle drei spielten schon einmal für den TuS. Den flinken Außenverteidiger Stefan Tiedtke dürfte man vor allem beim SV Herbede gut kennen. Er schnürte jahrelang seine Fußballschuhe in Stauseenähe.

Gruppe B

Ein Aufeinandertreffen mit seinen ehemaligen Vereinskollegen wird Tiedtke erst einmal erspart bleiben. Denn Ausrichter SV Herbede schickt seine Mannschaft in der Parallelgruppe aufs künstliche Grün. Dort geht’s für die Schwarz-Weißen im zweiten Freitagsspiel (19.30 Uhr) gegen die DJK TuS Ruhrtal. „Ich möchte dem SV Herbede erst einmal danken. Das ist ein schönes und gutes Turnier“, sagt Ruhrtals Coach Jens Vogt, der allerdings auf einige Spieler verzichten muss. Dieses Problem dürften viele seiner Trainerkollegen aufgrund der Jahreszeit momentan kennen. Die Ruhrtaler muss man aufgrund ihrer spielerischen Klasse dennoch für einen der ersten beiden Plätze in der Gruppe auf dem Zettel haben.

Gleiches gilt für den TuS Stockum. Gleich zwei Meisterstücke gelangen den Rot-Weißen zuletzt. Einmal das sportliche, mit dem am Ende doch souveränen Aufstieg in die Bezirksliga. Zum anderen das personelle. Stichwort: Theodoros Chatsiioannidis. Der Stürmer besaß während seiner Stockumer Zeit so etwas wie eine eingebaute Torgarantie und ist nach einem Jahr bei Mengede 08/20 nun wieder zurück.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben