FUßBALL

A-Ligist kegelt TuS Heven im Kreispokal raus

Für Nikolas Stemmermann (re.) und den TuS Heven läuft’s derzeit einfach nicht rund.

Für Nikolas Stemmermann (re.) und den TuS Heven läuft’s derzeit einfach nicht rund.

Foto: Biene Hagel

Witten.   Haldenweg-Kicker verlieren beim 2:3 gegen Langendreer 07 gegen zehn Bochumer. FSV Witten schlägt sich wacker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Kein Erfolgserlebnis gab’s aus Wittener Sicht am Dienstagabend im Kreispokal zu bejubeln. Der TuS Heven und der FSV Witten mussten die Segel streichen.


BV Langendreer 07 - TuS Heven 09 3:2 (3:2). Es läuft derzeit einfach überhaupt nicht rund für die Kicker des TuS Heven. Im fünften Pflichtspiel der Saison setzte es für die Wittener die fünfte Pleite. Gegen A-Ligist Langendreer 07 hatte man trotz zweimaliger Führung und 45-minütiger Überzahl das Nachsehen.

Dabei legte die Elf von Trainer Thomas Holz los wie die Feuerwehr. Nach vier Zeigerumdrehungen bugsierte Josue Serge Massoma das runde Leder ins Tor des Kreisliga-Siebten. Lange währte die Freude allerdings nicht, denn wie schon in den letzten Wochen zeigte sich die TuS-Defensive löchrig, fast umgehend setzte es den Ausgleich (6.). Noch schneller reagierten die Bochumer sogar auf Massomas zweiten Treffer zur erneuten Hevener Führung (21.). Noch nicht ganz fertig mit Jubeln, lag der Ball schon wieder im Hevener Tor (22.).

Nur sechs Minuten später traf Langendreers Lukas Sojka vom Punkt schon zum Endstand (28.). Selbst die 45-minütige Überzahl in Durchgang zwei – ein Akteur der 07er wurde noch zum Ende von Halbzeit eins vom Platz gestellt – genügte aus TuS-Sicht nicht zur Wende. Am Haldenweg ist derzeit einfach kräftig der Wurm drin.

T orfolge: 0:1 Massoma (4.), 1:1 (6.), 1:2 Massoma (21.), 2:2 (22.), 3:2 (28.).


FSV Witten - TuS Hattingen 1:3 (0:0). Eigentlich keine Chance aufs Weiterkommen hätte man wohl dem FSV Witten zugetraut. Schließlich trat der B-Ligist als klarer Außenseiter gegen den TuS Hattingen an. Dafür schlug sich die Elf von Trainer Daniel Löb gegen den Bezirksliga-Dritten ziemlich wacker.

Nach dem 0:0-Pausenstand schnupperte man sogar für eine knappe Viertelstunde an einer Überraschung. Tim Rehkopp schoss die Wittener gegen den Favoriten in Front (51.). Der Ausgleich allerdings ließ nicht lange auf sich warten (65.). Die Hattingener berappelten sich, drehten die Partie (71.) und machten es zum Spielende deutlich (88.).

Torfolge: 1:0 Rehkopp (51.), 1:1 (65.), 1:2 (71.), 1:3 (88.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik