Fußball-Oberliga

Der SV Schermbeck landet wichtigen Erfolg über Holzwickede

Dennis Grodzik (am Ball) feierte mit dem SVS einen wichtigen Erfolg.

Dennis Grodzik (am Ball) feierte mit dem SVS einen wichtigen Erfolg.

Foto: Erwin Pottgiesser

Schermbeck.   Dominik Milaszewski erzielt das Tor des Tages und sorgt damit für gelöste Stimmung bei Trainer Thomas Falkowski. „Leidenschaft und Wille“.

Rückrundenauftakt geglückt: In einem äußerst intensiv geführten Match bezwangen die Oberliga-Kicker des SV Schermbeck den Holzwickeder SC verdient mit 1:0 (1:0) und schoben sich in der Tabelle wieder ins Mittelfeld. Das Team von Trainer Thomas Falkowski bleibt damit im vierten Spiel in Folge ohne Niederlage und konnte nach drei Unentschieden den ersten Dreier seit dem 28. Oktober feiern. Entsprechend gelöst war nach dem Schlusspfiff die Stimmung. „Das war ein megawichtiger Sieg für uns. Meine Mannschaft hat heute Leidenschaft und Wille gezeigt ”, so der SVS-Coach nach dem Abpfiff. „Allein die Rote Karte für Aldin Hodzic ist bitter. Das können wir gar nicht gebrauchen.”

Der Sünder hatte sich in der hektischen Schlussphase nur drei Minuten nach seiner Einwechslung (84.) zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen. Den versuchten Kopfstoß gegen Holzwickedes Dominik Hanemann ahndete der Unparteiische glatt mit Rot (87.). Dass diese korrekte Entscheidung in den Schlussminuten ohne Folgen blieb, hat der Klub einer über die gesamte Distanz disziplinierten Defensivarbeit zu verdanken. „Ich neige nicht dazu, einzelne Spieler hervorzuheben”, so Falkowski. „Aber was meine Innenverteider Kevin-Mule Ewald und Maik Habitz im Verbund mit Keeper Tim Krückemeier heute abgeliefert haben, war sehr gut.”

Doch auch im Spiel nach vorn unterstrichen die Rot-Weißen, dass sie in der Winterpause gut gearbeitet hatten. Eine erste Chance kreierte Kevin Rudolph nach acht Minuten, als der gegnerische Keeper Kevin Beinsen seinen scharf und platziert getretenen Freistoß noch aus dem Winkel kratze. Auf der Gegenseite entschärfte Krückemeier eine der wenigen Gelegenheiten des HSC, als er nach einer Ecke einen Kopfball von Nico Berghorst mit einer Glanzparade parierte (14.).

Ein weiterer Standard führte dann zur Führung der Gastgeber. Wieder war es Kevin Rudolph, der einen Freistoß gefühlvoll in den Sechzehner hob, wo Dominik Milaszewski den Ball mit dem Kopf versenkte (20.). Das Tor sorgte für Sicherheit im Spiel der Schermbecker, die fortan die Partie kontrollierten, bis zum Seitenwechsel nichts mehr zuließen, selbst aber auch keine Torgefahr mehr heraufbeschworen.

Nach der Pause setzten die Gäste den ersten Akzent, als ein von Berghorst getretener Freistoß von der Strafraumkante nur knapp über die Latte strich (47.). In der Folge erhöhte der Gegner den Druck, blieb aber weiterhin ungefährlich. Für die Hausherren ergaben sich nun Räume, was fast zwangsläufig zu weiteren Chancen führte. Die beste davon vergab Kevin Rudolph, der – bereits in Unterzahl – nach einem Konter über Milaszewski mit seinem Schuss nur den Pfosten traf (88.). Schon zuvor hatte er mit einem fulminanten Freistoß aus 35 Metern nur das Metall getroffen (54.). „Wir haben heute als Kollektiv funktioniert”, so Falkowski. „Jetzt wollen wir auch in der kommenden Woche in Gütersloh nachlegen.”

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben