Fußball

Spitzenreiter setzt sich mit 9:2 durch

Einen Tick zu spät kommt hier Distelns Kenan Sari (r.), sein FC-Gegenspieler hat bereits geklärt.  Klingsieck

Einen Tick zu spät kommt hier Distelns Kenan Sari (r.), sein FC-Gegenspieler hat bereits geklärt. Klingsieck

Disteln.  Am Ende wurd's deutlich: Mit 9:2 (3:1) gegen den FC Erkenschwick II feierte die zweite Mannschaft des SV Vestia in der Kreisliga B 3 im 15. Spiel den 15. Sieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 9:2-Sieg über den FC Erkenschwick II hatte sogar so etwas wie Testspielcharakter, was letztlich die Distelner Dominanz unterstreicht. Doch nach Dominanz sah es trotz einer 2:0-Führung zunächst nicht aus. Tim Meier legte in Minute acht quer auf den mitgelaufenen Maik Krajewski, der nur noch einschieben musste - und nach einer starken Einzelaktion auf 2:0 (21.) erhöhte. Vestia wirkte in der Folge jedoch unkonzentriert. Fehlpässe prägten das Spiel. Aus diesen Fehlern profitieren konnte der Gast erst einmal nicht. Muhammed Aydogan kam zwar zentral an den Ball, der Abschluss landete knapp neben dem Distelner Tor (35.).

In Minute 40 doch der fällige und zu diesem Zeitpunkt auch verdiente Anschlusstreffer: Ein erneuter Abspielfehler der Vestia-Defensive landete bei Aydogan, der Akyildiz in den freien Raum schickte. Der ließ Vestia-Keeper Marvin Zechan keine Chance. Kurz vor dem Pausentee stellte Fabian Kampmann aus dem Nichts den alten Toreabstand wieder her, nachdem er nach einer Kopfballverlängerung plötzlich allein vorm Gästekeeper steht - 3:1 (45.).

Halbzeit zwei startete furios: Distelns Tim Meier traf aus halbrechter Position das Außennetz (47.). Eine Minute später machte er es besser, versenkt einen 22m-Freistoß im Tor. FCE-Keeper Cem Kuruel sah dabei nicht gut aus. Fortan entwickelte sich ein einseitiges Spiel, in dem die Distelner fleißig durchwechselten. Dem Spiel schadete das nicht. Im Gegenteil: Meier verlängerte sehenswert mit der Hacke auf Krajewski, der seinen Dreierpack zum 5:1 schnürte (57.). Die Schwächen des FCE-Torwarts waren schon eklatant, als Triefenbach erneut per Freistoß aus 25 Metern das 6:1 erzielte.

Jan Plön (81.), Frank Berndt (86.) und Tim Meier (90.) markierten nach jeweils sehenswerter Kombination Treffer sieben, acht und neun. Keeper Marvin Zechan zeichnete sich bei zwei Fernschüssen aus, den 2:9-Endstand durch Sadaoui Redouane konnte er jedoch nicht verhindern. "Wir haben gegen Ende des Spiels ein bisschen was ausprobiert", so der zufriedene Trainer Christian Zimmermann.


SV Vestia II: Zechan - Berndt, Schwärzel, Triefenbach, Lütkemeier, Kampmann, Meier, Krajewski, Raunest, Chilla, Mach - Sari, Plön, Woiczech

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik