Fußball

Verlieren Verboten! SC Velbert muss im Kellerduell punkten

Will mit seiner Mannschaft an die Leistung gegen Kleve anknüpfen: Leon Fritsch vom SC Velbert.

Will mit seiner Mannschaft an die Leistung gegen Kleve anknüpfen: Leon Fritsch vom SC Velbert.

Foto: Uwe Möller / FUNKE Foto Services

Velbert.  SC-Coach Patrick Knieps fordert einen Sieg im Kellerduell gegen Union Nettetal. Nach dem Erfolg gegen Kleve will sein Team nachlegen.

Die Erleichterung nach dem spät herausgespielten 2:0-Erfolg über den 1. FC Kleve am vergangenen Wochenende war groß beim SC Velbert. Der zweite Sieg n in der Fußball-Oberliga aus den vergangenen drei Partien sorgte dafür, dass der Anschluss an das rettende Ufer nicht verloren ging.

Das impliziert jedoch auch, dass vor dem Kellerknaller beim SC Union Nettetal (Sonntag, Anstoß 15.15 Uhr), der mit zwei Punkten weniger als der SC Platz 16 belegt, weiterhin ein Rückstand auf den 14. Rang und somit den TVD Velbert besteht. Fünf Punkte beträgt der und nach Möglichkeit sollen es nach dem Gastspiel am Niederrhein noch weniger sein.

„Es gibt nur einen Weg für uns“

Dass es in Nettetal nur einen Ausgang geben darf, daraus macht auch SC-Trainer Patrick Knieps keinen Hehl: „Verlieren ist verboten, es gibt nur einen Weg für uns, um da unten rauszukommen. Wir müssen den Sieg holen, egal wie. Dafür haben wir wieder viel investiert und in der Vorbereitung auf dieses Spiel kein bisschen weniger gemacht als zuletzt – das wollen wir wieder auf das Spiel projizieren.“

Die Gastgeber, von der Struktur und dem Etat mit den Clubberern zu vergleichen, sind schon allein deshalb als Abstiegskandidaten gehandelt werden, starteten mit fünf Niederlagen katastrophal in die Saison, nach einem Zwischenhoch mit zehn Punkten aus den nächsten fünf Spielen ist nun wieder Ernüchterung eingekehrt. Denn wiederum fünf Spiele sind seit dem letzten Erfolg bereits wieder vergangen, einen Punkt holte Nettetal gegen Cronenberg.

Torjäger Touratzidis mit zehn Treffern

Das verleitet Knieps aber nicht dazu, den schwächelnden Gegner zu unterschätzen: „Angeschossene Gegner sind häufig die gefährlichsten. Wir wollen aber wie immer auf uns achten. Die ausgemachten Schwächen haben wir den Jungs zwar mit auf den Weg gegeben, doch wir müssen zuallererst mal unsere Stärken durchbringen. Gelingt uns das, bin ich zuversichtlich, dass wir den Sieg holen.“

Neben der drittanfälligsten Defensive fällt die frappierende Abhängigkeit Nettetals von Torjäger Dimitrios Touratzidis auf, der sich für zehn von 18 geschossenen Toren verantwortlich zeigte. Ihn aus dem Spiel zu nehmen wird eine zentrale Herausforderung im Spiel gegen den Ball.

Mit einem Erfolg könnte der SC sich ein wenig vom Trio hinter sich absetzen und selbst den Anschluss nach oben halten. Der TVD spielt schon tags zuvor, der Druck auf die Clubberer kann sich also im schlimmsten Falle noch einmal erhöhen. Die vier Mannschaften davor, die jeweils 20 Zähler aufweisen, haben größtenteils schwere Aufgaben vor der Brust, es könnte also ein Spieltag ganz nach dem Geschmack des SC sein. Doch wie Knieps betonte, müssen zunächst die eigenen Hausaufgaben gemacht werden. Alles andere kann der SC ohnehin nicht beeinflussen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben