Special Olympics

Velberter Unified-Team bei den Landespielen

Bundesliga-Spieler Bastian Oczipka (re.) beim Training mit dem Unified-Fußball-Team der Lebenshilfe und der SSVg Velbert.

Bundesliga-Spieler Bastian Oczipka (re.) beim Training mit dem Unified-Fußball-Team der Lebenshilfe und der SSVg Velbert.

Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services

Velbert.  Fußballer der SSVg Velbert starten in inklusiver Mannschaft für die Lebenshilfe. Altbürgermeister Schemken und Profi Oczipka sind Unterstützer.

Die Gemeinsamkeit zählt. Wenn das Sportteam der Lebenshilfe Mettmann ab Mittwoch in Hamm bei den Special Olympics Landesspielen startet, wird gleichzeitig auch das NRW Landesturnfest mit etwa 6 000 Sportlerinnen und Sportlern gefeiert.

Auch die Landesspiele weisen starke Zahlen auf. Weit über 1 000 Athletinnen und Athleten mit geistiger Behinderung und ihre Unified-Partner aus ganz NRW, dazu 350 Trainer und Betreuer sowie 500 Helferinnen und Helfer, sind gemeldet.

Sie wollen zeigen, dass Menschen mit Behinderung zu großartigen sportlichen Leistungen fähig sind. 13 Disziplinen werden betrieben, in elf davon gibt es inklusiven Unified-Sport für Menschen mit und ohne geistige Behinderung.

Zusammenarbeit zwischen Lebenshilfe und SSVg Velbert

Die Delegation der Lebenshilfe umfasst 33 Athletinnen und Athleten mit Behinderung und acht Unified-Partner, dazu kommen zwölf Trainer und Betreuer. Sie starten in den Sparten Golf, Schwimmen, Tischtennis, Rollerskating und Fußball – hier vor allem ermöglicht durch die Zusammenarbeit mit der SSVg Velbert, die inzwischen bereits zwei prominente Unterstützer präsentieren kann.

Der eine heißt Bastian Bastian Oczipka: Der Schalker Bundesliga-Profi hat kürzlich mit dem Unified-Fußballteam, das aus Spielern der Lebenshilfe Mettmann und der SSVg besteht, eine Trainingseinheit auf der Sportanlage Am Berg absolviert.

Der zweite prominente Unterstützer ist der Velberter Altbürgermeister Heinz Schemken.

Altbürgermeister fühlt sich geehrt

„Es ist eine Ehre, für dieses junge Unified Team die gute Seele sein zu dürfen“, versichert der frühere Bundestagsabgeordnete.

Eingestielt hat die Unterstützung Lars Glindemann, Geschäftsführer vom Autohaus Ford Jungmann in Wülfrath und Verwaltungsratsmitglied des SSVg Velbert. Er unterstützt die Lebenshilfe-Sportabteilung seit Jahren. Glindemann kommt auch regelmäßig zu den Special Olympics-Spielen, ebenso Heinz Schemken, der nach Glindemanns Anfrage sogleich zusagte.

Mannschaft geht zuversichtlich in die Spiele

Die Mannschaft hat am Freitag ihr Abschluss-Training bestritten und ist guter Dinge für die Spiele in Hamm, auch wenn ihr in Person von SSVg-Spieler Florian Gojani (Kreuzbandriss) ein wichtiger Mann fehlen wird.

„Egal wie die Ergebnisse am Ende sind. Für mich ist jeder Teilnehmer ein Star und die Mannschaft ist halt bunt gemischt“, sagt Lars Glindemann. Was zählt ist der Zusammenhalt. Nicht umsonst ist das Motto der Spiele: „Gemeinsam stark.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben