Fussball

Union Velbert II will das Relegationsspiel nutzen

Mustafa Alkan (li.) aus dem Bezirksliga-Kader  könnte die „Zwote“ unterstützen.

Mustafa Alkan (li.) aus dem Bezirksliga-Kader könnte die „Zwote“ unterstützen.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Velbert.  Am Montag geht es für Union Velbert II gegen den FC Mettmann um den Aufstieg in die Kreisliga A

Zum Relegationsspiel um den Aufstieg in die Kreisliga A trifft die junge Zweitvertretung der Velberter am Pfingstmontag um 15 Uhr im Sonnborner „Hafen“ auf den FC Mettmann. Dass die Unioner als Dritter die Chance bekommen aufzusteigen, verdanken sie der Tatsache, dass Jägerhaus-Linde II nicht aufsteigen kann, da deren erste Mannschaft aus der Bezirksliga in die Kreisliga A absteigt.

Trainerwechsel hält die Mannschaft nicht auf

„Obwohl Trainer Sven Hauptmann wegen seiner Wohnortverlegung aus beruflichen Gründen innerhalb der Saison als Trainer zurücktreten musste, tat das der Leistung der Truppe keinen Abbruch“, erinnert sich Abteilungsleiter Peter Kurka. „Wir sind Jose Ramilo sehr dankbar, dass er kurzfristig eingesprungen ist und die Mannschaft in die Relegation geführt hat“, betont der Funktionär. Ramilo, der einige Jahre als Sportlicher Leiter beim SV Union in verantwortlicher Position war, wechselt zur neuen Saison zwar als Coach zum TSV Einigkeit Dornap-Düssel, will aber auch sein aktuelles Team unbedingt mit in die Kreisliga A nehmen.

Ramilo weiß aber auch, dass die Tagesform in einer solchen Partie mit Endspielcharakter entscheidend sein kann. „Die Mettmanner sind sicherlich erfahrener als wir und haben einige routinierte Spieler in der Truppe, die vor zwei Jahren schon einmal die Relegation gespielt haben. Ich hoffe, dass wir jugendliche Leidenschaft und Enthusiasmus entgegensetzen, sie stressen und damit unter Druck setzen können“, verrät der Union-Trainer.

Verstärkungen aus der „Ersten“ möglich

Ob er „Leihgaben“ aus der Bezirksligamannschaft zur Verstärkung auflaufen lässt, will er nicht alleine entscheiden, sondern mit den Klubverantwortlichen besprechen. Eine Spielberechtigung für die „Zweite“ haben Mustafa Akan, Alper Güldali und Omar Essahel.

„Das ist immer so eine Sache, Spieler einzusetzen, die bisher wenig mit dem Team zu tun hatten“, glaubt Ramilo. Omar Essahel hat mit der Truppe schon mehrere Einsätze absolviert und wäre daher in der Startelf durchaus vorstellbar.

Aufpassen sollte die Union-Defensive um Routinier Thomas Schmolka jedenfalls auf Hasret Sebat, den Torjäger der Kreisstädter, der in der gerade beendeten Saison 29 Treffer erzielt hat.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben