Tischtennis

Union Velbert holt den Intercup

Es grüßt und jubelt der Cup-Gewinner:  Union Velbert bei der  Siegerehrung mit dem Gegner, dem TTC Kuchl aus Österreich

Es grüßt und jubelt der Cup-Gewinner: Union Velbert bei der Siegerehrung mit dem Gegner, dem TTC Kuchl aus Österreich

Foto: SVU

Neviges.  Union Velbert gewinnt auch das zweite Finale gegen das österreichische Team TTC Kuchl und sichert sich den Triumph im traditionsreichen Intercup

Europapokal-Stimmung beim SV Union Velbert. Nach dem knappen 4:3-Heimsieg gegen TTC Raiffeisen Kuchl sicherte sich der Tischtennis-Drittbundesligist erstmals den traditionellen TT-Intercup. Bereits das Hinspiel in Österreich hatten die Velberter gewonnen.

In der Halle Tönisheider Straße wurde das Finalrückspiel in Neviges von zahlreichen Ehrengästen besucht. Von Rat und Verwaltung der Stadt Velbert waren Bürgermeister Dirk Lukrafka und Stellvertreter Emil Weise ebenso anwesend wie der Vorsitzende des Sportausschusses, Michael Schmidt.

Beinahe der komplette Vorstand des SV Union (Wolfgang Dielschneider, Dieter Blobel und Dieter Scholten) waren ebenso in der Halle wie Fußballchef Peter Kurka und Verwaltungsrat Peter Kleinschnittger. Vom Veranstalter des TT-Intercup war der Sportliche Leiter Peter Raidl vor Ort, als SVU-Vorstand Michael Hinz die Spieler und Gäste begrüßte und dankbar und humorvoll an das gute beiderseitige Verständnis beim Hinspiel in Österreich erinnerte.

Gegenüber dem Halbfinalspiel gegen Ostrava hatten sich diesmal auch deutlich mehr Zuschauer eingefunden, darunter auch der frühere Unioner Günter Wermbter, der einst das Vereinslogo entworfen hatte, er war eigens aus Ochtrup angereist.

Gäste aus dem Salzburger Land stärker als im Hinspiel

Im Vergleich zum Hinspiel kamen die Gäste aus dem Salzburger Land mit einer stärkeren Besetzung nach Neviges: Für den jungen Lukas Seidl war diesmal der routinierte Ungar Attila Halmai im Einsatz. Beim SV Union spielte Thomas Brosig diesmal im Einzel, der in Kuchl nur im Doppel aktiv war. Adrian Dodean blieb diesmal als Betreuer auf der Bank.

Die Zuschauer sahen von Beginn an hochklassige Ballwechsel und nach dem ersten Einzel eine 1:0-Führung der Gäste, deren Spitzenspieler Mate Moricz nach einem glücklich gewonnenen ersten Satz (12:10 nach 6:10) die Partie bestimmte und Thomas Brosig bezwang. Nach einer guten Leistung sorgte Patrik Klos für Jubel beim einheimischen Anhang, als er mit seinem 3:0 gegen Thomas Ziller den 1:1-Ausgleich herausspielte und damit den Gewinn des Pokals nach dem 4:0-Hinspielsieg der Unioner perfekt machte. Dennoch spielten beide Teams mit großem Einsatz weiter und boten guten Sport.

Nach dem 3:1-Sieg von Lars Hielscher gegen Attila Halmai (hatte Satz eins gewonnen), mussten das folgende Doppel mit Karl Walter und Vladimir Misinsky nach einer spannenden Auseinandersetzung eine knappe Niederlage hinnehmen (4:11,11:9,9:11,9:11). Mit dem zweiten Sieg des Ungarn Moricz, der auch Klos bezwang gingen die Gäste erneut in Führung (3:2).

Brosig und Hielscher holen die entscheidenden Siege

Nun lag der Druck auf Thomas Brosig, der gewinnen musste, um sein Team im Spiel zu halten. Nach einer guten Leistung gelang 3:0-Sieg und beim 3:3 fiel die Entscheidung in der letzten Begegnung. Hier war Lars Hielscher einmal mehr der herausragende Spieler und holte unter dem Jubel der eigenen Anhänger mit dem 3:0 den Siegpunkt.

Die Siegerehrung übernahm der inzwischen eingetroffene Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes, der sich nach der Teilnahme am Westdeutschen Verbandstag noch den Weg nach Neviges beschritten hatte. Mit seinem freundlichen Auftreten und dem Lob für beide Teams war er der gefeierte Akteur beim Schlussakkord.

Am Ende waren alle zufrieden: SV Union hatte den Pokal gewonnen, TTC Kuchl hatte sich gut präsentiert und auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten. Im Anschluss feierten beide Teams das Finale des Wettbewerbs mit einem gemütlichen Beisammensein, zumal die Gäste erst am nächsten Tag die Heimreise antreten mussten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben