Tischtennis

Union steht dicht vor dem Triumph im Europa-Pokal

Der Spitzenspieler legt vor: Lars Hielscher holte mit dem 3:0 im ersten Spiel den ersten Punkt.

Der Spitzenspieler legt vor: Lars Hielscher holte mit dem 3:0 im ersten Spiel den ersten Punkt.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Österreich.  Dritt-Bundesligist Union Velbert gewinnen das Final-Hinspiel des Intercups in Österreich mit 4:0. Das Rückspiel steigt im Juni.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Tischtennis-Drittligist SV Union Velbert steht vor einem beachtlichen internationalen Erfolg. Das erste Finalspiel um den traditionellen TT-Intercup hat der SV Union Velbert beim österreichischen Zweitligisten TTC Raiffeisen Kuchl mit 4:0 gewonnen und sich damit eine sehr gute Chance auf den Gewinn dieses traditionsreichen kontinentalen Pokals herausgespielt.

Im 8000-Einwohner-Dorf Kuchl in der Nähe von Salzburg imponierten die Gastgeber mit einem eindrucksvollen Rahmenprogramm. Unter den 170 Zuschauern befanden sich neben dem Bürgermeister auch Offizielle des Österreichischen Tischtennis-Verbandes. Der TTC Kuchl ist im übrigen für seine gute Jugendarbeit bekannt und kann an allen sieben Tagen der Woche die Halle nutzen. Davon kann man hierzulande nur träumen…

Das in freundschaftlicher Atmosphäre ausgetragene erste Endspiel wurde sportlich von den Aktiven des Velberter Drittligisten bestimmt. Lars Hielscher sorgte im ersten Spiel gegen Lukas Seidl mit einem glatten 3:0-Erfolg für den ersten Zähler.

Dodean bricht früh den Bann

Der folgende Sieg von Adrian Dodean gegen die Nummer Eins der Gastgeber, den Ungarn Mate Moricz (mit einer 55:8-Bilanz einer der besten Spieler der 2. Liga in Österreich) wurde erst im entscheidenden fünften Satz (11:9) für den Velberter entschieden und war praktisch der „Knackpunkt“ der Partie.

Das nächste Einzel entschied Patrik Klos sicher mit 3:0 gegen Thomas Ziller für sich.Beim 3:0-Zwischenstand war das Doppel zwischen Moricz/Ziller und Hielscher/Thomas Brosig von den Satzergebnissen knapp (13:11, 11:8, 11:8), aber über den Sieg der Velberter herrschte kein Zweifel.

Damit hatten die Unioner das Hinspiel deutlich mit 4:0 gewonnen und benötigen im Rückspiel am Sonntag, 16. Juli (ab 14 Uhr Halle Tönisheider Straße) nur noch einen Zähler (1:4-Niederlage) zum Gewinn des Pokals.

Nach der Begegnung erlebte die Velberter Delegation noch lange vergnügliche Gastlichkeit auf Einladung der freundlichen Hausherren, die erst am frühen Morgen endete. SVU-Vorstandsmitglied Michael Hinz war hellauf begeistert: „Es war ein tolles Erlebnis mit herzlichen Gastgebern.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben